Herzinfarkt in Rom: „Sopranos“-Star Gandolfini tot

Trauer und Schock: Im Alter von 51 Jahren ist der Schauspieler James Gandolfini auf einer Urlaubsreise in Italien gestorben.

Die Pornobrille steht ihm wie die Gangsterpose: James Gandolfini in „Killing them softly“. Bild: dpa

LOS ANGELES/ ROM dpa/ap/taz | Der amerikanische Schauspieler James Gandolfini, Star der Mafia-Serie „Die Sopranos“, ist tot. Am Mittwoch teilten US-Medien mit, dass der 51-jährige Schauspieler vermutlich einen Herzinfarkt erlitten habe. Nach Angaben seines Managements starb Gandolfini während einer Urlaubsreise in Rom. „Wir werden ihn sehr vermissen“, zitierte das US-Branchenblatt Hollywood Reporter seine Manager Mark Armstrong und Nancy Sanders.

Hollywood-Kollegen reagierten mit Bestürzung auf den plötzlichen Tod des Schauspielers. „Unglaublich traurige Nachricht“, schrieb Schauspieler Steve Carell auf Twitter. Gandolfini sei ein „guter Mann“ gewesen. Robin Williams beklagte den Tod eines "außergewöhnlichen" Darstellers. Bette Midler schrieb bei dem Kurznachrichtendienst:„"Der großartige James Gandolfini ist heute gestorben. Nur 51 Jahre alt. Ich kann es nicht glauben“.

Der US-Amerikaner italienischer Abstammung spielte in der beliebten Serie „Die Sopranos“ das Familienoberhaupt Tony Soprano. Für seinen Auftritt als mächtiger Mafiaboss, der unter Panikattacken leidet, wurde der stattliche Star mit drei Emmy-Trophäen ausgezeichnet. Von 1999 bis 2007 spielte er die Rolle.

Der 1961 im US-Staat New Jersey geborene Schauspieler begann seine Karriere am New Yorker Broadway. Seine erste größere Spielfilmrolle hatte er 1993 in dem Krimi „True Romance“ nach einem Drehbuch von Quentin Tarantino. Er wirkte unter anderem in „Schnappt Shorty“, „Die 12 Geschworenen“, „The Mexican“ und „Die Entführung der U-Bahn Pelham 123“ mit. Zuletzt war er in den Filmen „Der unglaubliche Burt Wonderstone“, „Zero Dark Thirty“, „//www.youtube.com/watch?v=VwGZinTeodc:In the Loop“ und „Killing Them Softly“ zu sehen. Mit der schwedischen Schauspielerin Noomi Rapace drehte er kürzlich den Krimi „Animal Rescue“ des belgischen Regisseurs Michaël R. Roskam ab. Er soll 2014 in die Kinos kommen.

Dem Ärger Luft machen

Gandolfini war seit vier Jahren mit dem früheren Model Deborah Lin verheiratet. Im vorigen Oktober brachte sie Tochter Liliana zur Welt. Aus einer früheren Ehe hatte der Schauspieler zudem einen Sohn, Michael.

Wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ am Mittwoch berichtete, sollte Gandolfini an diesem Wochenende am Filmfestival in Taormina auf Sizilien teilnehmen. Dort sollte er mit Schauspielerin Marisa Tomei und Regisseur Gabriele Muccino auftreten, hieß es.

In einem Interview sagte er im Dezember 2012, für ihn sei schauspielen ein Weg gewesen, Ärger Luft zu machen. „Ich weiß nicht, worüber ich genau wütend war“, sagte er.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben