Herz-OP im SWR: Live zur Herz-Lungen-Maschine

Blick in den Brustkorb: „Skalpell bitte“ zeigt Live-Bilder von einer Herz-OP. Weitere Folgen der TV-Reihe sind schon in Planung.

Die Zuschauer können (fast) live dabei sein, wenn Herr Eberle sich einer Herz-OP unterzieht. Bild: SWR

Plötzlich sieht Susanne Holst auf dem Bildschirm, dass Herr Eberle in den Anästhesieraum geschoben wird. Sie reagiert, wie ein Fernsehprofi zu reagieren hat: Schnell schaltet sie zu Patrick Hünerfeld, „unserem Wissenschaftsreporter im OP-Bereich“. Hünerfeld ist in dieser Übertragung das, was Kai Ebel bei den Formel-1-Übertragungen von RTL ist: Der Mann mittendrin in der Schlacht, nur dass Hünerfeld besser gekleidet ist. In seiner OP-Montur schreitet er von einer Kamera an die Liege: „Guten Tag, Herr Eberle!“ „Mmmmm“, brummt Herr Eberle leise zurück.

Wolfgang Eberle scheint ein wenig sediert zu sein, er bekommt aber immerhin auch gleich drei Bypässe gelegt – und der SWR ist live dabei. Na ja, zumindest fast live. Auf eineinhalb Stunden gerafft überträgt der Sender die vier Stunden dauernde Operation am offenen Herzen – mit einer Anmutung wie bei einem Sportevent. Im Foyer der Uniklinik Tübingen sitzt Holst und moderiert, assistiert von Professor Christian Schlensak, der kommentiert, was die drei Ärzte nebenan gerade mit Herrn Eberle machen.

„Die Grundüberlegung war, sich mit dem Killer Nummer eins in der westlichen Überflussgesellschaft zu beschäftigen“, sagt Hans-Michael Kassel, „den verstopften Blutgefäßen.“ Kassel ist Redakteur im Ressort „Betrifft“ des SWR und mitverantwortlich für „Skalpell bitte“. Mit dem neuen Format will er so nah wie möglich an eine Live-Übertragung heranreichen. Vorbild ist ein ähnliches Format aus den Niederlanden.

Herz-OP live im Fernsehen

Sieben Monate bereitete Kassels Redaktion den Dreh vor: Erst musste eine Uniklinik gefunden werden, es folgten etliche Besichtigungen des OP-Saals mit Haus- und Fernsehtechnikern, ein Casting der Operateure – wer kann gleichzeitig schnippeln und reden? Und wie legt man eigentlich einem komplett steril verpackten Arzt ein Headset und ein Mikrofon an? Denn nicht nur die Experten, auch die Chirurgen kommentieren ihre Handgriffe?

„Und jetzt hören wir aus dem OP, dass nun die Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz kommt“, unterbricht Holst die Aufklärungsarbeit mit Professor Schlensak am Touchscreen. Der Brustkorb von Herrn Eberle ist da schon zersägt und auseinandergespannt: Kaltes Wasser wird über das offen liegende Herz gegossen. Langsam hört es auf zu pumpen.

Dann hebt eine Hand das Organ aus dem Brustkorb, das Blut-Wasser-Gemisch wird abgepumpt. Die dem Arm entnommene Arterie liegt schon bereit. Sie sieht aus wie ein zerfasertes, labbriges Gummiband. Auf der Rückseite des Herzens wird vorsichtig das Kranzgefäß geöffnet und Stich für Stich die Arterie daran genäht. Dann ein Test: Die Flüssigkeit läuft durch, noch ein bisschen Kleber auf die Nahtstelle – der erste Bypass hält.

„Ein sehr ästhetisches Feld“

Das sind die stärksten Momente der Live-OP-Show. Sie sind fast erhaben. Dieses wichtige Organ schlägt nicht mehr. In fast schon künstlerischer Feinstarbeit wird es repariert. Das ist zu keinem Zeitpunkt eklig oder schwer verdaulich.

„Ein sehr ästhetisches Feld“, nennt Kassel die Operation. Er hofft, dass „wenn man weiß, wie es geht, der Zuschauer vielleicht die Furcht davor verliert“. Doch aus Rücksichtnahme wird mit viel Vorlauf an die Bilder herangeführt. Explizite Bilder von der Arbeit am offenen Herzen machen vielleicht ein Drittel der Sendezeit aus. Und: „Wer will, kann auch mal wegschauen“, sagt Kassel.

Dabei war die Ursprungsidee des SWR überhaupt nicht wegzuschauen, den Eingriff komplett live zu senden. Doch die Praxis stand dagegen. „Bei einer OP kann schließlich immer etwas passieren“, erklärt Kassel, „und ich hätte Bauchschmerzen dabei, live drauf zu sein, während die OP aus dem Ruder läuft.“

Zum Glück lief nichts aus dem Ruder. Herrn Eberle geht es gut. Kassel möchte die OP-Reihe gerne fortführen. Eine Knie-Operation fände er schön.

„Skalpell bitte", 20.15 Uhr, SWR.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben