Graphic Novels von Daniel Clowes: "Hey, Arschgesicht, ich rede mit dir!"

Daniel Clowes ist einer der Stars des US-amerikanischen Indie-Comics. Nun erscheinen seine Werke "David Boring" und "Wilson" auf deutsch.

Wilson taugt zwar nicht als Sympathieträger, seine Missgeschicke verfolgt man dennoch gespannt. Bild: buchcover/eichborn

David sitzt im Shuttlebus zum Flughafen, und plötzlich steigt sie ein, seine Traumfrau. Sie heißt Wanda, findet ihren Hintern etwas zu dick und ähnelt der schönen Pamela, in die er als 13-Jähriger unsterblich verliebt war. David ist ein Nerd, der als Hausmeister in einer Computerfirma arbeitet und vergeblich von einer Karriere als Filmregisseur träumt.

Aber er versteht etwas davon, Frauen aufzureißen. So werden er und Wanda ein Paar, bis sie, ohne sich zu verabschieden, verschwindet. Und als David eines abends im Nebel nach Hause zurückkehrt, zückt eine geheimnisvolle Gestalt einen Revolver und jagt ihm eine Kugel mitten in die Stirn.

In "David Boring" erweist Daniel Clowes, einer der Stars des US-amerikanischen Indie-Comics, gleich mehreren Meistern seine Referenz. Das Motiv der Jugendliebe, die in einer anderen Frau wiedergefunden und erneut verloren wird, stammt aus Nabokovs "Lolita". Wenn David dann Wandas Schwester begegnet, die Judy heißt und ihr täuschend ähnlich sieht, lässt Hitchcocks "Vertigo" grüßen. Den größten Einfluss dürften aber "Blue Velvet" und "Lost Highway" ausgeübt haben.

Wie David Lynch arbeitet Clowes mit Spiegelungen aller Art; er legt Spuren, die nirgendwohin führen, und lässt Rätsel ungelöst. Mehr als ein heiteres Zitateraten springt für den Leser aber nicht heraus, weil es Clowes nicht gelingt, eine interessante Hauptfigur zu erschaffen. Davids Nachname heißt auf deutsch "langweilig" - und das trifft auf ihn ebenso zu wie auf die gesamte Graphic Novel.

"David Boring" ist im Original bereits vor zehn Jahren erschienen. Dass Clowes sich seitdem deutlich weiterentwickelt hat, lässt sich an "Wilson" feststellen, seinem jüngsten Werk. Der Mann von Anfang 40, der hier im Mittelpunkt steht, erinnert mit seiner dicken Hornbrille und seinem strubbeligen, etwas schütteren Haar an einen bärtigen Halbbruder Woody Allens.

Wie dieser gibt er gerne den unverbesserlichen Existenzialisten, lamentiert über Einsamkeit und Tod. Vor allem aber ist er ein rechter Egomane und Misanthrop, der nur seinen Hund liebt und gerne penetrant auf Fremde einquatscht, um sie dann zu beleidigen. Und manchmal kann er auch richtig ekelhaft sein: Seiner ungeliebten Schwester und deren Mann schickt er ein Paket Hundekot.

So wenig Wilson als Sympathieträger taugt, seine Missgeschicke verfolgt man dennoch gespannt. Zunächst scheint diese Graphic Novel nur dem Prinzip des One Pager verpflichtet zu sein. Jede Seite ist in sich abgeschlossen und mündet in einen Gag, der sich oft vorhersehen lässt; dass etwas Neues passiert, ist weniger wichtig als die witzige Variation einiger grundsätzlicher Gegebenheiten.

Aber dabei bleibt es nicht. Denn als er durch den Tod seines Vaters völlig zu vereinsamen droht, macht Wilson sich auf die Suche nach seiner ehemaligen Frau und ihrer gemeinsamen Tochter. Und so addieren sich die einzelnen Seiten nach und nach zu einer lakonisch, in Sprüngen erzählten Geschichte. Wie es Clowes gelingt, diese sehr verschiedenen narrativen Ansätze zu verbinden - das ist schon faszinierend.

Auch in künstlerischer Hinsicht ist "Wilson" ungewöhnlich. Denn Daniel Clowes hat sich entschlossen, nicht auf einem Stil zu beharren. Die Seiten sind teils in einem unterschiedlich stark stilisierenden Realismus, teils in einem unterschiedlich stark karikierenden Funny-Stil gezeichnet. So kann die Hauptfigur in Extremfällen sowohl zum Knollennasenmännchen reduziert werden als auch über eine detaillierte, ausdrucksstarke Mimik verfügen - und es Clowes erlauben, zu zeigen, was er alles kann. Darüber hinaus passen die dauernden Wechsel auch zum Thema des Menschen, der weder sich noch die Wirklichkeit so richtig in den Griff zu kriegen scheint.

Daniel Clowes: "David Boring". (Übers. Heinrich Anders), Reprodukt Verlag, Berlin 2010, 118 Seiten, 20 Euro

"Wilson". (Übers. Doris Engelk), Eichborn Verlag, Frankfurt/M. 2010, 80 Seiten, 19,95 Euro

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de