Googles Partner "Lala": Apple kauft Musikdienst auf

Offenbar um an die entsprechende Software-Technik zu kommen, kauft Apple den Musikdienst "Lala" auf. Der bietet bislang 100.000 Kunden das streamen von Musik an – und ist Partner von Google.

Direkt hören aus dem Netz, statt selber besitzen: Lala. Bild: screenshot lala.com

NEW YORK ap | Der Computerkonzern Apple baut laut Medienberichten sein Musikgeschäft mit der Übernahme des Internet-Unternehmens "Lala" aus. Das dürfte bestätigen, dass Apple die Vertriebswege für sein Musikangebot ausweiten will: Bei Lala werden die Songs nicht wie bei Apples iTunes erst auf die Geräte der Nutzer heruntergeladen, sondern können direkt aus dem Netz gehört werden.

Von der Übernahme berichteten am Freitagabend (Ortszeit) unter anderem das Wall Street Journal und die New York Times. Apple wollte sich auf Anfrage der Zeitungen nicht äußern.

Apple dominiert mit seinem Internet-Store iTunes das Geschäft mit Online-Musik und ist inzwischen der weltgrößte Musikverkäufer. iTunes dominiert den US-Markt für digitalen Musikvertrieb. Zwei von drei Onlineverkäufen werden in den USA über iTunes abgewickelt.

In jüngster Zeit tauchen aber immer neue Unternehmen auf, die sich auf das sogenannte Streaming spezialisieren, das Abspielen von Musik über das Netz. Neben Lala gehören dazu Dienste wie Pandora oder Spotify. Ein Problem dieses Modells sind jedoch die geringen Einnahmen für die Anbieter.

Der New York Times zufolge bot sich Lala selbst zum Verkauf an – weil die Firma nicht mehr an den geschäftlichen Erfolg im Alleingang geglaubt habe. Bei Lala können Nutzer die Musik für zehn US-Cent pro Song unbegrenzt oft hören. Nach Informationen der Zeitung ist Apple vor allem an den Software-Entwicklern der Firma interessiert.

Als pikant gilt in diesem Fall auch, dass Lala im Oktober als ein zentraler Partner für den neuen Google-Musikdienst vorgestellt worden war. Bei der Partnerschaft ging es darum, den Usern Kostproben von Songs anzubieten – und diese mit entsprechenden Verkaufsportalen zu verlinken. Die beiden Technologie-Schwergewichte Apple und Google entwickeln sich seit einiger Zeit langsam aber sicher zu Konkurrenten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de