Getöteter libyscher Rebellenchef: Umstrittener Wendehals

Unter noch unklaren Umständen wurde der wichtigste Kommandeur der libyschen Rebellen, General Abdelfattah Junis, ermordet. Umstritten war er schon lange.

Ermordet: General Abdelfattah Junis. Bild: reuters

General Abdelfattah Junis, Militärkomandeur der libyschen Rebellen, ist tot. Unter noch unklaren Umständen wurde der wichtigste Kommandeur der Aufständischen, die das Gaddafi-Regime in Libyen bekämpfen, am Donnerstagabend umgebracht. Seine Anhänger machen die Rebellenführung verantwortlich. Tot bringt der General die libyschen Machtverhältnisse, die er als Kriegsherr nicht umkehren konnte, doch noch zum Tanzen.

Umstritten war Junis schon lange. Er war jahrzehntelang ein enger Mitstreiter des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi und nahm an dessen Militärputsch 1969 teil. Als Mitte Februar, in direkter Folge des Sturzes von Diktator Mubarak im benachbarten Ägypten, auch in Libyens Städten das Volk auf die Straße ging, war Junis Innenminister und für die Niederschlagung der Proteste mit zuständig. Dann, am 22. Februar, erklärte er in einem dramatischen Appell seinen Übertritt zur "Revolution". Das weckte bei vielen Gaddafi-Gegnern die trügerische Hoffnung, das verhasste Regime falle auseinander.

Junis blieb tatsächlich einfach Libyens höchstrangiger Überläufer. Er sorgte dafür, dass sich der Aufstand im Osten Libyens konsolidierte, da sein in Tobruk konzentrierter Stamm der Obeidat überlief. Zu diesem gehört Gaddafis zweite Ehefrau Safia, Mutter der beiden heute bekanntesten Gaddafi-Söhne Saif al-Islam und Mutassim. So vertrat Junis gewissermaßen den inneren Kern des Gaddafi-Regimes bei den Rebellen, und umgekehrt konnte er als Speerspitze des Aufstands in Gaddafis engster Entourage gelten.

Das bescherte ihm immer wieder Misstrauen bei den radikaleren Revolutionären in Bengasi. Schon aus Eigeninteresse hoffte er auf einen kurzen Krieg. Der grauhaarige, untersetzte Junis kritisierte die Nato als "unser Problem", weil sie zu langsam und zu zögerlich gegen Gaddafi vorgehe. Aber er zerstritt sich immer wieder mit anderen Militärführern bei den Rebellen. Jetzt ist Junis dem Misstrauen gegen ihn zum Opfer gefallen: Er starb nicht an der Kriegsfront, sondern nachdem er zur Befragung nach Bengasi zurückbeordert worden war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben