Gedenken an NS-Überfall auf Polen: Denkmal außerhalb der Reihe

Der Bundestag will am Freitag eine Gedenkstätte beschließen, die an den NS-Krieg gegen Polen erinnert. Das Projekt hat nicht nur Fürsprecher.

Ein betonierter Platz mit Absperrgittern hinter welchem Menschen laufen aus der Froschperspektive

Askanischer Platz in Berlin Mitte: Potenzieller Standort für das Polen-Denkmal Foto: Doris Spiekermann-Klaas/imago

BERLIN taz | Es war lange umstritten – am Freitag wird sich der Bundestag nun voraussichtlich für ein Denkmal für Polen aussprechen. Es soll an den Überfall von Nazi-Deutschland auf Polen 1939 erinnern. Laut Antrag, den Union, SPD, FDP und Grüne unterstützen, soll „an prominenter Stelle in Berlin ein Ort entstehen, der den polnischen Opfern des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Besatzung Polens gewidmet ist“. Geplant ist nicht nur ein Denkmal, sondern auch ein Gedenkort „für zivilgesellschaftliche Aktivitäten wie Jugendarbeit, politische Bildung, Begegnung“.

Die Idee des Polen-Denkmals entwickelte eine Initiative 2017, die unter anderem Dieter Bingen, damals Direktor des Deutschen Polen-Instituts, anregte und die Außenminister Heiko Maas und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble unterstützten. Die Initiative hat schon einen Vorschlag für den Ort gemacht: den Askanischen Platz in der Mitte von Berlin. Maas spricht am Freitag im Bundestag für die SPD – dass ein Außenminister sich an solchen parlamentarischen Debatten beteiligt, ist ungewöhnlich und ein Zeichen, wie wichtig der Minister selbst die Sache nimmt.

Die Befürworter halten das Denkmal für ein überfälliges Signal Richtung Warschau. Das deutsch-polnische Verhältnis sei auch historisch anders als das zu anderen osteuropäischen Staaten. Es gehe zudem darum, die „Leerstelle deutscher Erinnerung an die deutsche Besatzungspolitik in Polen“ (Dieter Bingen) zu füllen. SPD-Mann Dietmar Nietan hält das Polen-Denkmal für richtig, weil es angesichts des Hitler-Stalin-Paktes für Polen unzumutbar sei, neben der „Sowjetunion in der Liste der Opfer des „Vernichtungskrieges im Osten“ aufgelistet zu werden“.

Strittig ist das Polen-Denkmal, weil es in einem unklaren Verhältnis zu dem jüngst beschlossen Dokumentationszentrum Deutsche Besatzung in Europa steht. Kritiker haben die Befürchtung, dass es zwischen den Orten eine Art Konkurrenz geben könnte. In dem Antrag heißt es, das Denkmal solle den „besonderen Charakters der deutsch-polnischen Geschichte und der deutsch-polnischen Freundschaft in Europa“ zeigen und brauche daher „einen gesonderten Ort, der getrennt von anderen Gedenkstätten liegt“.

Auffällig ist, dass der Gedenkort nicht wie üblich innerhalb der Gedenkstättenkonzeption des Bundes entstehen soll. Für das Polen-Denkmal wird das Auswärtige Amt verantwortlich sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de