Firmen bieten Gesundheitsberatung an: Anonyme Beratung für Gestresste

Gestresst, überfordert, Burnout: Fehltage wegen psychischer Erkrankungen steigen. Betriebe greifen zunehmend auf externe Mitarbeiterberatung zurück.

Gestresst? Bild: dapd

BERLIN taz | Psychische Erkrankungen nehmen in den Betrieben zu. Immer mehr Firmen bedienen sich daher externer Dienstleister, die gestressten Mitarbeitern eine anonyme Beratung anbieten. „Die Nachfrage nach diesen Programmen steigt“, sagte Norbert Breutmann, Gesundheitsexperte bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, am Mittwoch in Berlin.

Breutmann sprach anlässlich der Präsentation einer Studie der Bundespsychotherapeutenkammer. Nach deren Auswertungen hat sich die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage wegen psychischer Erkrankungen seit dem Jahre 2000 fast verdoppelt. Im Durchschnitt fehlen die Betroffenen 30 Tage im Betrieb, das bedeutet massive Produktionsausfälle. „Wir haben gesehen, dass immer mehr Unternehmen in dieser Fragestellung Hilfe brauchen“, meinte Breutmann.

„Employee Assistance Programm“ (EAP) heißt das relativ junge Feld der externen Mitarbeiterberatung. Dabei schließt ein Betrieb mit einem dieser Consultingunternehmen einen Vertrag ab. Fortan können sich gestresste Mitarbeiter, die mit ihrem Chef, den Kollegen, den Jobanforderungen oder auch privat nicht mehr klarkommen, telefonisch oder per E-Mail bei den externen Helfern melden oder zum Gespräch vorbeischauen – streng vertraulich natürlich. Der Arbeitgeber, der das Beratungsunternehmen angeheuert hat, erfährt keine Namen und Details über die Hilfesuchenden.

„Die Vertraulichkeit ist das Allerwichtigste“, sagt Deborah Kunz, Beraterin beim Frankfurter EAP-Anbieter „Insite Interventions“. Ihre Firma beschäftigt eine Reihe therapeutisch weitergebildeter Psychologen und Ärzte, die mit den Hilfesuchenden bis zu fünf Beratungsgespräche führen. „Wir arbeiten lösungsorientiert“, schildert Kunz. Oft reicht es aus, etwa im Konflikt mit Vorgesetzten oder Kollegen neue Sichtweisen zu eröffnen oder den Gestressten Vorschläge zu machen, wie sie mit ihren Belastungen besser umgehen können.

Schnelle Vermittlung an Therapeuten

Wenn sich allerdings eine psychische Erkrankung zeigt, dann vermitteln die Berater an niedergelassene Psychotherapeuten oder Kliniken, mit denen sie vernetzt sind – ohne lange Wartezeiten. Das einfachste Angebot der EAP-Berater sei dieser „privilegierte Zugang zur Psychotherapie“, berichtet Breutmann.

Immerhin 4 Prozent der Belegschaften der von „Insite Interventions“ betreuten Firmen nehmen die EAP-Dienstleistung in Anspruch, sagt Kunz.

Die Bundespsychotherapeutenkammer hat eine „Checkliste“ für seriöse EAP-Anbieter entwickelt. Danach soll die externe Mitarbeiterberatung im Bedarfsfall in der Lage sein, den Hilfesuchenden innerhalb von drei Wochen Zugänge zu „qualifizierter Diagnostik“ zu ermöglichen. Auf 26 Milliarden Euro jährlich schätzt die Bundesregierung die Kosten der Produktionsausfälle, die durch psychische Erkrankungen verursacht werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de