Filmfestival in Ungarn: Kritische Roma-Themen unerwünscht

Der ungarischen Medienbehörde wird politische Zensur vorgeworfen. Sie ist Schirmherrin des CineFests, Kontroverse Filme über Roma werden nicht gezeigt.

Solche Szenen werden beim Filmfestival in Miskolc nicht gezeigt. Bild: dpa

BUDAPEST dpa | Zwei kritische Filme zur Situation der Roma dürfen beim Filmfestival CineFest im September in der nordungarischen Stadt Miskolc nach Angaben des Verleihs nicht gezeigt werden. Die Festivalleitung habe mitgeteilt, dass die beiden Filme nicht willkommen seien, weil ihre Vorführung angesichts der wenig später stattfindenden Kommunalwahlen zu hohe politische Wellen schlagen würde, berichtete die Filmverleiher-Gruppe DunaDock am Mittwoch. Miskolc ist ein Brennpunkt sozialer Konflikte um Roma.

„Wahrscheinlich befürchten sie, staatliche Subventionen zu verlieren, falls sie unsere Filme zeigen“, sagte Diana Gróo von DunaDock der Nachrichtenagentur dpa. Die Festivalleitung sagte ungarischen Medien, dass es bei CineFest sehr wohl ein „Roma-Programm“ geben werde, bei dem Filmporträts „erfolgreicher Roma“ gezeigt würden. Zu den abgelehnten Filmen zum Thema Roma äußerte sich die Festivalleitung nicht.

CineFest steht unter anderem unter der Schirmherrschaft der Medienbehörde NMHH, der oft politische Zensur im Auftrag der rechtsnationalen Regierung vorgeworfen wird. Die Regierung ist zudem bemüht, ihre Roma-Politik als erfolgreich darzustellen. Das Festival in Miskolc ist vom 12. bis 21. September geplant, die Kommunalwahl ist am 12. Oktober.

DunaDock hatte dem Festival zwei Filme vorgeschlagen, in denen die Diskriminierung der Roma angeprangert wird: den Klassiker „Cseplö Gyuri“ von Pál Schiffer aus dem Jahr 1978, sowie einen neueren Film, dessen Produzenten gebeten haben, im Zusammenhang mit dem Skandal um die Teilnahme am CineFest nicht genannt zu werden. „Sie befürchten Probleme mit den Behörden“, sagte Gróo.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de