Familienzusammenführung III: „Das war Karma“

Flüchtlingshelfer Andreas Tölke über seinen Fulltimejob beim Verein „Be an Angel“, die Widrigkeiten des Asylsystems und beglückende Momente.

Andreas Tölke im Restaurant „Kreuzberger Himmel“ Foto: Amélie Losier

taz: Herr Tölke, sind Sie ein Engel?

Andreas Tölke: Um Gottes Willen, nein! Engel rauchen nicht, trinken nicht, haben keinen Sex und schweben über allen Dingen! Ich bin das Gegenteil.

Warum heißt Ihr Verein dann „Be an Angel“?

Das ist nicht mein Verein. Er ist schon vor längerer Zeit gegründet worden, damals von Menschen aus dem Bürgertum, die Kinder in Notsituationen unterstützen wollten. Der Verein lag dann brach. 2015 wurde er revitalisiert und es kamen viele Neuzugänge, unter anderem ich.

2015, als die Lageso-Krise mit den vielen unversorgten Flüchtlingen war?

Genau.

Inzwischen sind Sie der Kopf des Vereins. Sie haben Hunderte Flüchtlinge in Ihrer Wohnung schlafen lassen, hunderte Wohnungen besorgt, Jobs, Anwälte …

Hunderte Anwälte nicht! Das sind ungefähr 15.

Klingt trotzdem nach einem Fulltime-Job.

Ist es.

Warum machen Sie das?

Ich habe 30 Jahre lang als Journalist im Luxusbereich gearbeitet. Ich finde Luxus wichtig, sinnvoll, nachhaltig: Lieber einen Gucci-Gürtel für 15 Jahre als 50 Primark-Gürtel in einem Monat. Ich habe aber immer gedacht, dass ich wahnsinnig viel von dieser Welt nehme und wenig zurückgebe. Dann hat sich das mit dieser neuen Aufgabe einfach ergeben, das war Karma!

War die Lageso-Krise für Sie also ein „Glücksfall“, weil Sie durch Ihr Engagement einen neuen Sinn gefunden haben?

Ich möchte jetzt nicht sagen, dass das Elend anderer zu meinem Glück beigetragen hat. Aber ich … (Nachdenkpause) fühle mich sehr wohl mit dem, was ich mache. Und bin nach wie vor sehr glücklich für jeden Einzelnen, bei dem wir etwas bewegen können. Wir arbeiten auch auf politischer Ebene, machen Lobbyarbeit, sitzen in Fachausschüssen. Aber das Tollste ist, wenn jemand nach vier Stunden bei der Ausländerbehörde eine sechsmonatige Duldung bekommt, das noch gar nicht fassen kann und sich auf dem Weg zum Ausgang an die Wand lehnt und nur noch zittert – weil die Last von den Schultern fällt und auf einmal eine Perspektive da ist. Das ist ein Moment, wo ich irrsinnig berührt bin, dass ich – im wahrsten Sinne des Wortes – die Ehre habe, daran teilzuhaben, obwohl ich für diese Person ein wildfremder Mensch bin. Das hört sich pathetisch an, aber so ist es.

59, Journalist, seit 2015 ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer, seit 2018 Gastronom. Restaurant Kreuzberger Himmel (Yorckstraße) und Bistro Himmel8 (Ritterstraße) werden betrieben von 17 Menschen mit Fluchthintergrund. Die Arbeit von Be an Angel wird finanziert durch Spenden. Zusammen mit Ulrike Lessig ist Tölke Vorstand des Vereins.

Aber ist die Arbeit nicht auch frustrierend bei all den Widrigkeiten des Asylsystems?

Berlin ist ja in der Summe eine dysfunktionale Stadt. Aber ich finde, bei Menschenleben ist aufgeben einfach keine Option! Natürlich scheitert man auch: Wir haben zum Beispiel acht Menschen verloren, die nach Afghanistan deportiert wurden, davon sind drei mittlerweile tot!

Waren die aus Berlin?

Nein, wir arbeiten ja mittlerweile bundesweit. Das kam so: Wir haben 2015 am Lageso gearbeitet und zusammen mit anderen Organisationen, vor allem Moabit hilft, mit denen wir bis heute freundschaftlich verbunden sind, die Leute durch den Registrierungsprozess begleitet. Weil viele von ihnen dann per Königsteiner Schlüssel auf andere Bundesländer verteilt wurden, haben wir ein Netzwerk von Organisationen in der ganzen BRD aufgebaut, die „unsere“ Fälle vor Ort übernehmen – und wir nur noch im Hintergrund versuchen ihnen weiter zu helfen.

Sie verfolgen die Schicksale Ihrer „Schützlinge“ auch nach einer Abschiebung weiter?

Ja, wir arbeiten auch mit einer afghanischen Organisation zusammen und mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM), die die „Rückführungen“ macht, bei denen die Leuten ja angeblich mit Geld ausgestattet werden und in Kabul Unterkunft haben sollen – was aber inzwischen nicht mehr passiert, die Menschen landen wirklich auf der Straße. Da wird von der Bundesregierung viel Augenwischerei betrieben.

Es gibt ja für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz ein Kontingent von 12.000 Familienangehörigen, die pro Jahr nachgeholt können. Wie klappt das aus Ihrer Sicht?

Haha, sagen wir mal: bescheiden. Am Anfang waren die Zahlen ja deutlich unter den avisierten 1.000 pro Monat. Mittlerweile werden die Zahlen zwar eingehalten, aber ansonsten ist es eine Vollkatastrophe. Schon das Auswahlverfahren, wer in den Glückstopf reinrutscht, ist überhaupt nicht nachvollziehar. Dann: Die Leute müssen in der Türkei ihre Papiere bei der IOM abgeben, die gibt sie weiter an die deutsche Botschaft. Auf dem Weg gehen aber schon mal Akten verloren, so ist es übrigens auch Familie Kamurgi passiert.

Betreuen Sie Familien, die noch auf Zusammenführung warten?

Ja, in der Türkei zum Beispiel sechs. Was uns aber derzeit noch größere Bauchschmerzen macht, ist die Situation in Griechenland. Die Zustände in Moria auf Lesbos sind ja bekanntermaßen katastrophal: In einem Lager, das für 3.500 Menschen ausgelegt sind, leben jetzt 14.000. Unter solchen Bedingungen Zusammenführungen organisieren, ist äußerst schwierig. Dabei gibt es ein Urteil des Europäischen Gerichtshof, das besagt, nach drei Monaten muss eine Familie zusammen gebracht werden, wenn ein Angehöriger sein Asylverfahren in Deutschland hat.

Die Behörden dort wissen wahrscheinlich gar nicht immer, wer in Moria lebt, oder?

Die Kids, die es – auf welchen Wegen auch immer –, von dort hierher schaffen, wissen natürlich, dass ihre Eltern dort sind. Aber manche müssen in Moria bis zu drei Jahre auf ihre Registrierung warten, weil die Bürokratie in Griechenland völlig überfordert ist! Und ohne Registrierung können sie natürlich nicht mit Angehörigen in Deutschland zusammengeführt werden. Ich will damit nicht sagen, dass Griechenland Schuld ist: Europa hat das Land seit dessen Finanzkrise alleine gelassen. Und auch jetzt ist es eigentlich nur ausführendes Organ einer Flüchtlingspolitik, die von Europa gewollt ist.

Wenn Sie einen Weihnachtswunsch frei hätten: Was wäre das?

Asylgesetze auf dem Stand der Genfer Konvention: Flucht ist ein Menschenrecht. Oder um es praktisch zu sagen: Meine Großeltern sind als Juden im KZ umgekommen. Wenn sie vorher hätten flüchten können, hätte ich mit ihnen aufwachsen können. Also was kann für uns nur eine logische Forderung sein? Sichere Fluchtwege und die Möglichkeit, hier ein neues Leben anzufangen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de