Essen: Kita-Köche dürfen bleiben

Posse um die teure Versetzung von rund 60 Küchenhilfen in den Stellenpool ist beendet, die Pläne liegen auf Eis.

Rund 60 Küchenhilfen der städtischen Kindertagesstätten im Nordosten der Stadt dürfen aufatmen: Sie können erst mal wie bisher weiterarbeiten. Der Verwaltungsrat stoppte am Dienstag auf einer Sondersitzung die Pläne der Geschäftsleitung. Diese wollte die Mitarbeiter in den Stellenpool des Landes abschieben und das Essen für die 77 Kindergärten in Pankow, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf künftig von einem privaten Catering-Unternehmen kochen und anliefern lassen.

Dieses Auslagern von Aufgaben an Privatunternehmen hätte zwar für die Kindergärten, die rund 8.500 Kinder betreuen, Geld gespart. Doch der Steuerzahler hätte doppelt zahlen müssen: Einmal für die Küchenhelfer, die im Stellenpool ja weiterhin ihren Lohn vom Land Berlin beziehen, und zweitens für das extern zugelieferte Essen. Die Gewerkschaft Ver.di hatte die Pläne "ein Beispiel für die kurzsichtige und ziellose Personalpolitik im Berliner öffentlichen Dienst" genannt.

Am Dienstag unterstützte auch Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) die Beschäftigten. Er finde es "hochgradig ärgerlich", dass dies jetzt passiere, sagte Sarrazin nach der wöchentlichen Sitzung des Senates. Es habe ein Angebot an die Geschäftsleitung gegeben, dass das Land die Differenz zwischen den jetzigen Kosten für die Küchenhelfer und den Kosten für den privaten Catering-Dienst bezahlt. Der Betrieb habe dieses Angebot jedoch abgelehnt. "Wahrscheinlich wollte er diese Mitarbeiter nicht behalten", sagte Sarrazin. Die Geschäftsleitung war am Dienstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Doch der Verwaltungsrat, in dem Bezirkspolitiker und Mitarbeiter-Vertreter sitzen, konnte die Pläne nun zumindest bis Ende 2009 auf Eis legen.

Ver.di findet das Ergebnis prima. "Die Beschäftigten, die während der Sitzung vor der Türe demonstrierten, haben sich darüber sehr gefreut", sagte Ver.di-Mitarbeiterin Ulrike Baumgartner. Es sei "ein Signal, dass einer Geschäftsleitung Grenzen gesetzt wurden". Jetzt gehe es darum, eine dauerhafte Lösung zu finden. Baumgartner empfiehlt der Geschäftsleitung, auf das Angebot von Sarrazin einzugehen: "Das wäre doch eine super Lösung." Sie sei "guter Hoffnung, dass wir die ursprünglichen Pläne auch in Zukunft gemeinsam verhindern können".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de