Erneuter Anschlag in Nigeria: Regierungsgebäude angegriffen

Bei einem Bombenanschlag auf ein Regierungsgebäude in Zaria sind mindestens 25 Menschen gestorben. Die Bevölkerung soll öffentliche Plätze meiden.

In Zaria vor dem Regierungsgebäude

Der Platz vor dem Regierungsgebäude in Zaria nach dem Anschlag. Foto: dpa

ZARIA ap | Ein erneuter Bombenanschlag hat im Norden Nigerias mindestens 25 Menschen getötet. Zu den Opfern zählte auch ein zweijähriges Kind, sagte der Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Nasir el-Rufai. Er sprach von einem terroristischen Akt. Der Angriff vom Dienstag richtete sich auf das Hauptregierungsgebäude in der Universitätsstadt Zaria und traf Mitarbeiter, die sich gerade für einen Weiterbildungskurs versammelt hatten, wie örtliche Medien berichteten.

Augenzeugen berichteten von einer Frau, die sich in die Luft gesprengt habe. Sie sprachen von rund 40 Todesopfern. El-Rufai rief die Nigerianer auf, gut besuchte öffentliche Plätze zu meiden. Die nigerianische Polizei kündigte an, nach den jüngsten Anschlägen auf Kirchen und Moscheen die Sicherheit dort zu erhöhen.

Die radikalislamische Terrorgruppe Boko Haram hat ihre Anschläge in Nigeria intensiviert und innerhalb einer Woche mit Angriffen auf Moscheen, Kirchen und andere öffentliche Plätze knapp 300 Menschen umgebracht. Unklar blieb zunächst, ob sie auch für diesen jüngsten Anschlag verantwortlich ist.

Boko Haram will im muslimischen Norden Nigerias einen islamischen Gottesstaat errichten und kämpft seit ihrem Entstehen 2009 dafür mit Gewalt. Mittlerweile ordnete sie sich der Terrormiliz Islamischer Staat unter und folgt deren Aufruf, im derzeit laufenden muslimischen Fastenmonat Ramadan verstärkt Anschläge zu verüben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de