Erdrutschgefahr im Rheinland: Gigantische Löcher

Nach dem Erdrutsch in Sachsen-Anhalt warnen Umweltschützer vor weiteren Unglücken im Rheinland. Dort hinterlassen die Tagebaue Löcher von bis zu 250 Metern Tiefe.

Die Bagger im Tagebau Garzweiler sind nett anzusehen, hinterlassen aber gigantische Folgeschäden für Umwelt und Menschen. Bild: reuters

BERLIN taz | Nach dem Unglück an einem gefluteten Tagebauloch in Sachsen-Anhalt fordern Umweltschützer ein Überdenken der bisherigen Renaturierungsstrategie. Vor allem in Ostdeutschland existieren schon Dutzende solcher Seen wie in Nachterstedt, wo am Wochenende zwei Häuser einem Erdrutsch zum Opfer fielen.

Weitere Seen sollen in den nächsten Jahrzehnten hinzukommen und so Erholungsgebiete wie das Lausitzer Seenland schaffen. Auch im Rheinland sollen große Tagebaulöcher, wie etwa in Garzweiler, geflutet werden.

Eine Flutung und Renaturierung von Tagebaulöchern könne landschaftlich reizvoll sein, wenn die geologischen Voraussetzungen stimmten, sagte Rüdiger Rosenthal vom Umweltverband BUND der taz. Allerdings dürften in der Nähe solcher Seen keine Baugebiete ausgewiesen werden, wie dies etwa an einem See südlich von Leipzig der Fall sei, wo teure Grundstücke mit Seeblick veräußert wurden. Bei sehr tiefen Tagebaulöchern müsse man auch über eine Teilverfüllung nachdenken. Und: "Bergbau ist immer ein enormer Eingriff in die Natur, den wir im dichtbesiedelten Deutschland zurückführen müssen."

Der BUND-Landesverband Nordrhein-Westfalen warnte am Sonntag vor den Risiken durch den Braunkohletagebau im Rheinland. Nach Beendigung der drei Großtagebaue Garzweiler, Hambach und Inden entstünden gigantische Restlöcher mit noch unabsehbarem Schadenspotenzial, so der Umweltverband.

In unmittelbarer Nähe der bis zu 250 Meter tiefen und insgesamt mehr als 74 Quadratkilometer großen Restlöcher lebten heute tausende Menschen. "Wegen der enormen Dimensionen der rheinischen Tagebaue ist die Gefahr von Erdrutschen hier sogar wesentlich höher als in Ostdeutschland", so der Braunkohleexperte des Verbandes, Dirk Jansen.

Nach den bisherigen Planungen sollen die Restlöcher der drei Großtagebaue bis zum Ende des Jahrhunderts geflutet werden. Gerade während der bis zu 40 Jahre dauernden Befüllung mit Wasser und dem langsam wieder ansteigenden Grundwasserspiegel kann es nach Einschätzung des Umweltverbandes verstärkt zu Instabilitäten im Tagebaurestloch an den dortigen Böschungen kommen, was zu Erdrutschen führen könne. Besonders gefährdet sind demnach Orte wie Kerpen-Buir, Niederzier, Jackerath und Kückhoven wegen ihrer Randlage zu den Gruben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben