Erdogan in der Kritik: Hört nicht auf ihn!

Der türkische Präsident Erdogan bezeichnete in seiner Kölner Rede Assimilierung als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Was für ein Unsinn!

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan in der Kölnarena. Bild: reuters

Man hört es von Grauen Wölfen, Taxifahrer betonen es, am Wochenende hat es der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Deutschland gesagt, in der Köln-Arena vor 16.000 ZuhörerInnen. Türkische Migranten in Deutschland wollten Integration, aber ... ja: Was aber? Keine Anpassung. Denn, so Erdogan, Assimilierung, wie das böse Wort lautet, sei ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit".

Integration, Assimilierung: Zwei Worte, die im Straßendeutsch keine besondere Bedeutung haben mögen, aber doch in der Politik. Seltsamerweise haben Kanzlerin und andere jedoch erst spät darauf reagiert. Assimilierung meint nämlich: In Deutschland sollten alle Türken um Integration kämpfen, sich integrieren - aber Türken bleiben. Sie sollen gleiche Rechte haben, sich die deutsche Sprache aneignen, wenngleich er Türkisch als erste Schulsprache fordert.

Integration heißt: In Deutschland mit allen Rechten und Pflichten leben, aber im Herzen türkisch bleiben, Kulturtürken quasi.

Assimilitation - die mächtige Drohformel offenbar, sonst hätte er sie nicht so prominent sowohl in Köln als auch vor der Ludwigshafener Brandruine ausgesprochen - bedeutet im Widerspruch dazu: Anpassung an das Deutsche, Enttürkisierung. Dass die Kinder von Migranten auf ihre türkischen Wurzeln keinen gesteigerten Wert legen, wenn sie es wollen; dass sie ein anderes, liberales Verhältnis zur Geschlechterfrage finden; dass sie Deutschland als ihre Heimat wie als ihr Vaterland anerkennen - und das in Differenz zur Türkei, das für sie Ausland ist, kulturell, staatsbürgerlich, politisch. Dass ihre Kanzlerin aktuell Angelika Merkel heißt und Erdogan allenfalls ein ferner Verwandter aus der Heimat der Vorfahren ist.

Erdogans brisante Floskel muss als Indiz für die Angst des Ministerpräsidenten genommen werden, dass jene BürgerInnen, die sein Land verlassen oder es noch tun werden, ihr türkisches Bewusstsein einbüßen, ebenso das nationalistisch gefärbte Verständnis von Türkentum. Kein Deutscher in den USA, kein Kolumbianer dort oder ein Vietnamese würde Assimilation an den amerikanischen Weg des Lebens als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" sehen - Assimilierung ist im Übrigen dort ein täglicher Prozess des Überlebens, also des Ein- wie Vermischens.

Aus der Neurobiologie ist überliefert, dass es keine Integration ohne Assimilierung gibt. Wer in ein System will, muss sich an es anpassen - und wird sich verändern. So wie auch das gegebene System sich mit den neuen Teilen verändert. Gesellschaftlich gesprochen: So wie die Attributierung als deutsch schon immer eine Chimäre war, eine künstliche Anordnung des nicht Anzuordnenden, so hat sich dieses Land überhaupt durch die Migranten verändert. Kein Wunder, dass sehr viele der jungen ZuhörerInnen Erdogans in Ludwigshafen mit Kopfhörern zu sehen waren - in den Ohren die deutsche Übersetzung der türkischen Rede. Umgekehrt gilt: Döner und Kebab sind deutsche Speisen, wie auch Namen deutsch werden, etwa Ayse oder Mohammed. Das lässt viele Deutsche rätseln, ob das in Ordnung sein kann - aber offenbar auch viele Türken, die um ihre Identität bangen.

Die Formel vom "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" wirft aber doch eine Frage auf: Wenn schon die Einordnung in ein neues Kultursystem, das den Islam als Minderheit respektiert, das Geschlechtertrennung stetig verhandelt und die Minderheiten schützt, als krimineller Akt gilt - was ist dann echte Kriminalität?

Dass Erdogans Ansprachen gerade bei nationalbewussten Türken in Deutschland auf offene Ohren treffen, mag mit der Neigung vieler Türken zu tun haben, die eigene Nation für das Licht der Welt zu halten, gegen die andere nur verschattet wirken können. Andererseits wird ihnen dieses Geschäft auch leicht gemacht durch fast alle Integrationspolitiker, die partout das Deutsche für eine fixe Größe halten und türkische Migranten für wenig anpassungswillig. In Wahrheit wäre klüger, das Faktische zu beherzigen: Deutschland ist längst keine Blut- und Boden-Nation mehr, sondern ein Sammelsurium unterschiedlicher Herkünfte und Traditionen.

Aus der Neurobiologie ist wiederum bekannt: Nur Systeme (und die in ihnen wirkenden Synapsen), die offen für Einflüsse durch hinzukommende Elemente sind, überleben. Purifizierungen ("das Deutsche", "das Türkische") sind mit dem wahren Leben nie in Deckung zu bringen. Die Fähigkeit zur Assimilitation setzt, die französische Politologin Chantal Mouffe (jüngst in "Über das Politische") recht verstanden, einen Abschied vom Alten voraus. Und die Lust auf das Neue. Bei den Neuen wie den Eingesessenen. Vermischung, so Mouffe, stiftet Frieden!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben