Erdbeben in Zentralasien: Tote und Verletzte in Kirgistan

In der zentralasiatischen Republik Kirgistan ereignete sich am Sonntagabend ein schweres Erdbeben. Mindestens 58 Menschen sollen ums Leben gekommen sein.

Ein schweres Beben erschütterte die Erde in Kirgistan. Bild: dpa

MOSKAU/BISCHEK ap/dpa Bei einem Erdbeben in der zentralasiatischen Republik Kirgistan sind mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen. 50 weitere Menschen seien verletzt und 120 Gebäude zerstört worden, sagte ein Sprecher des Notfallministeriums am Montag in Moskau.

Das Beben ereignete sich am späten Sonntagabend in der Region Osch im Süden der zentralasiatischen Republik, wie das Zivilschutzministerium am Montag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte. Das Zentrum lag im benachbarten Tadschikistan. Nach Angaben von US-Geologen hatte das Beben eine Stärke von 6,6.

Die Regierung der früheren Sowjetrepublik schickte mehrere Zivilschutz-Einheiten in die Katastrophenregion. Auch in der etwa 400 Kilometer nördlich gelegenen Hauptstadt Bischkek war das Beben noch deutlich spürbar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de