Elsässischer Autor und Karikaturist

Tomi Ungerer ist tot

„Das große Liederbuch“ gehörte in jeden Haushalt mit Kindern, er zeichnete aber auch das „Kamasutra der Frösche“: Am Samstag verstarb Tomi Ungerer 87-jährig.

Tomi Ungerer mit schwarzem Hut und Anzug

Tomi Ungerer bei der Verleihung des Bayerischen Buchpreises im November 2017 Foto: dpa

FRANKFURT A.M./STRAßBURG epd/dpa | Der französische Autor, Karikaturist und Illustrator Tomi Ungerer ist tot. Der elsässische Künstler sei am Samstagmorgen im Haus seiner Tochter im irischen Cork tot in seinem Bett vorgefunden worden, berichtete die elsässische Zeitung L'Alsace. Ungerer wurde 87 Jahre alt.

Seinem umfangreichen Werk ist das 2007 eröffnete Tomi-Ungerer-Museum in Straßburg gewidmet. Der Autor verfasste und gestaltete Bilderbücher für Kinder, aber auch satirische Cartoons für Erwachsene. Sein bissiger Blick auf die Menschen steigerte sich zuweilen ins Apokalyptische. Zu seinen Werken gehört aber auch „Das große Liederbuch“, in dem er deutsche Volks- und Kinderlieder gesammelt und mit Zeichnungen versehen hat.

Seine Erotik-Zeichnungen wurden lange als zu provozierend empfunden. Dies Kritik wies er stets zurück. „Ich will entlarven, was für eine Hölle es sein kann, wenn sich die Menschen vom Sex abhängig machen“, sagte er einmal. Aus dem altindischen Lehrbuch der Liebeskunst machte er „Das Kamasutra der Frösche“. Es gilt in Deutschland als sein erfolgreichstes Buch für Erwachsene.

Jean Thomas Ungerer, genannt Tomi, wurde am 28. November 1931 in Straßburg geboren. Er brach das Gymnasium ab, trampte durch Europa und begann 1953 ein Kunststudium in Straßburg. Er arbeitete als Schaufensterdekorateur und unternahm viele Reisen. 1957 konnte er sich in den USA als Zeichner durchsetzen und wurde unter anderem in der New York Times gedruckt. Seit 1976 lebte er mit seiner dritten Frau in Irland.

Zu Ungerers künstlerischer Laufbahn gehören zahlreiche erfolgreiche Bücher, Ausstellungen und Preise. 1993 erhielt er das Bundesverdienstkreuz, 1995 den Großen Nationalpreis Frankreichs. 2018 wurde ihm die Ehrenprofessurwürde von Baden-Württemberg verliehen.

Ungerer unterstützte auch soziale Aktivitäten wie das Rote Kreuz, den Kampf gegen Aids und Initiativen für Tierschutz. Als Pazifist protestierte er immer wieder gegen Kriege. Eines seiner Plakate zeigt einen toten US-Soldaten, darunter die Frage: „What Now?“. In dem Band „Es war einmal mein Vater“ rekonstruierte Ungerer das Leben seines jung gestorbenen Vaters Théo, der ein berühmter Uhrmachermeister war. In „Die Gedanken sind frei – Meine Kindheit im Elsass“ erzählte er von den Jahren des Zweiten Weltkriegs unter deutscher Besatzung und der ersten Zeit danach.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben