Ein Leben wie im Zirkus: Arme, reiche Britney Spears

Betreutes Singen: Mit ihrem neuen Album "Circus" ist Britney Spears wieder dort angekommen, wo sie angefangen hat - entmündigt in den Fängen ihrer Familie.

"I'm Mrs. 'Oh my god, that Britney's shameless'": Britney bei der Bambi-Verleihung. Bild: ap

Irgendwie hat man sich Britney Spears Leben anders vorgestellt. Wird man wirklich der berühmteste Popstar der Welt, um jeden Abend um halb zehn Uhr ins Bett geschickt zu werden? Hat man die ganze Fron auf sich genommen, um im Alter von 27 Jahren nicht mehr ohne Überwachung telefonieren zu können? Seine zwei Kinder nur noch ab und zu sehen zu dürfen? Ohne Zugriff auf die Millionen, die man verdient hat? Überwacht von Wächtern, die dafür von diesen Millionen bezahlt werden?

Es ist kein Spaß, Britney Spears zu sein, wenn man nach einer großen Reportage im aktuellen Rolling Stone geht und den Ankündigungen, die über eine Dokumentation durchgesickert sind, die am Sonntag auf dem US-amerikanischen MTV laufen wird und für die ein Team den Star einige Wochen begleitet hat. Britney Spears hat heute, zum Erscheinen ihres sechsten Albums "Circus", der Platte, die ihr Comeback signalisieren soll, ungefähr so viel Rechte auf ihr Leben wie am Anfang ihrer Karriere, als ihre ehrgeizige Mutter sie in den Mickey Mouse Club schleppte. So gut wie gar keine nämlich.

Was ist hier passiert? Britneys Vater Jamie Spears hat die Kontrolle über ihr Leben übernommen. Zusammen mit ihrem Manager Larry Rudolph, der mit den schönen Worten zitiert wird: "Ihr Job ist es, Britney Spears zu sein, und unglücklicherweise hat das eine innige Verbindung mit ihrem persönlichen Leben. So kommt es zu dieser merkwürdigen Situation, in der sie ständig Sicherheitspersonal um sich braucht." Das sind wahre Worte. Wenn der größte weibliche Star seiner Generation zu sein bedeutet, dass man nur noch betreut singen und betreut leben kann, ist das wirklich eine "merkwürdige Situation".

Nun ist es nicht so, dass es keinen Grund gegeben hätte, sich Sorgen um Britney Spears zu machen - im Nachhinein haben die Drogeneskapaden und Ausgehnächte ohne Unterwäsche etwas herzerfrischend Anarchisches. Damals gab es durchaus Kollegen, die sich Gedanken darüber machten, ob man nicht vorsichtshalber schon mal einen Nachruf bestellen sollte. So schlimm kam es dann doch nicht. Dafür gibt es jetzt "Circus", dieses eigenartig somnambule Comeback. Eingespielt in sechsmonatiger Studioarbeit, wenn man sich Britneys sonstige Lebensumstände anschaut, kann man sich ungefähr vorstellen, wie das abgelaufen ist. Betreut wurde das Ganze von einer Heerschar teurer Produzenten - eine Platte wie "Circus" ist ja ein Produkt wie eine große Hollywood-Produktion. Arbeitsteilig bis ins kleinste Detail: Da wird noch das kleinste Snareschnarren zum internationalen Pitch ausgeschrieben.

Dementsprechend breit aufgestellt ist das ganze stilistisch, Mainstream heißt heute ja vor allem Anschlussfähigkeit in alle Richtungen. Ein wagemutiges Stück, wie es etwa "Toxic" einmal war, ist keines dabei - aber ansonsten gibts was für jeden Geschmack. Die Themenauswahl der Songs: von ihren Kindern ("My Baby"), dem Ende einer Beziehung ("Shattered Glass"), dem Leben im Spotlight ("If you seek Amy", das ist Amy Winehouse), den Paparazzi ("Kill the Lights") und dem Britney-Spears-Dasein im Allgemeinen ("Circus"). Anders als auf ihrem letzten Album "Blackout" hat Spears diesmal ja kein heißlaufendes Partyleben zu kommentieren - dementsprechend friedlich ist das ganze dann auch. Trotz eines Stücks wie "Lace and Leather". Das muss wohl sein, besonders verrucht klingt es nicht. Das war auf "Blackout" noch ganz anders, wo es so schöne Stücke gab wie "Get Naked (I Got a Plan"). Zur neuen Familienfreundlichkeit passt dann auch ein CD-Cover, das Britney für 2008 präsentiert wie eine Schwiegertochter-Fantasie aus den Fünfzigerjahren.

Leben und Werk sind bei Britney Spears ein und dasselbe. So funktioniert dieses Starmodell. Alles, was Britney tut und lässt, ist Teil des Britney-Programms. Jeder Ausrutscher muss zum Teil der Inszenierung gemacht werden. Alles ist Kommentar. Die konkreten Dinge, die passieren, sind ja gar nicht das Irre an diesem Leben. Für sich genommen ist nichts ungewöhnlich an Britneys Verhalten der vergangenen Jahre: Da geht jemand durch eine ziemlich dreckige Scheidung, versucht sich von dem seelischen Elend, das damit einhergeht, mit allen möglichen Mitteln abzulenken und schlägt ein paar Mal über die Stränge. Das Irre ist die Öffentlichkeit.

Nicht dass es ähnliche Öffentlichkeiten noch nie gegeben hätte, gerade in Los Angeles. Confidential etwa, das Klatschmagazin, das das Vorbild für Hush-Hush in James Ellroys Roman "L.A. Confidential" abgab, bezog seine ganze Kraft aus dieser Art von großartig-niederträchtigem Klatschjournalismus. Das ist der Preis, den man dafür zahlen muss, dass man eben berühmt ist und Leute alles über einen wissen wollen. Doch schaut man sich etwa eine Internetseite wie perezhilton.com an, so ist die Beschleunigung, die dieses Genre erfahren hat, genauso erstaunlich wie die Reichweite. Wobei der Blogger Perez Hilton, ein etwas dickliches, tuntiges Ekelpaket, mittlerweile selbst zum Star geworden ist: Gerade hat er die MTV Music Awards moderiert.

Ein Superprominenter wie Britney Spears zu sein (oder Lindsay Lohan, Amy Winehouse, Paris Hilton - interessanterweise gibt es in dieser Liga fast nur Frauen), heißt in Echtzeit von überall auf der Welt beobachtet zu werden. Wenn in so einer Karriere etwas schiefgeht, dann geht es richtig schief. Jede Handlung verstärkt sich selbst, weil der nächste Auftritt in der Öffentlichkeit, sei es nur ein Trip in die Shoppingmall, einen Kommentar zum letzten Auftritt bildet. Diesen Mechanismus kann man sich vorstellen, wie das Echo, das in "Jim Knopf und die Wilde Dreizehn" ein Gebirge zum Einsturz bringt, weil es sich immer weiter selbst verstärkt und nur von einem starken Regen weggewaschen werden kann. Bei Britney regnete es lange Zeit nicht. Es gab dafür einige Gewitter. Und einen Tsunami, der sie in den Schoß ihrer Familie zurückgespült hat.

In einer gewissen Art und Weise schließt sich damit der Bogen. Dort ging es für Britney ja auch los, als Schützling einer überehrgeizigen Mutter Lynne, die ihre Tochter zu Talentwettbewerben schleppte. Sie ebnete ihr damit den Weg in den Mickey Mouse Club, eine Talentschmiede des Disney-Konzerns, in der auch Justin Timberlake und Christina Aguilera groß wurden. Dass Britney nun entmündigt unter der Vormundschaft ihres Vaters gelandet ist (der seit einiger Zeit von seiner Frau getrennt lebt), während Britneys Mutter mit einem Buch über die Karriere ihrer Tochter durch die Gegend tingelt, wo sie enthüllt, wann Britney das erste Mal Drogen nahm und mit wem sie das erste Mal Sex hatte, ist noch so eine Bizarrerie in dieser großen amerikanischen Tragikomödie.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben