Ehemaliger Flughafen: Tempelhof kurzzeitig besetzt

Fünf Wochen nach der gescheiterten Besetzung des Flughafens entern zwölf Linke doch noch das Gelände. Jetzt drohen Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung.

Am 20. Juni mussten die Möchtegernbesetzer vor der Polizei kapitulieren (siehe Bild) - diesmal gelang die Erstürmung der Wiese. Bild: Foto: th-dolby/CreativeCommons BY 2.0 US

Es sah aus wie ein harmloses Picknick: Sonntagnachmittag, an einem Grillplatz am südöstlichen Ende des Tempelhofer Flugfeldes versammelten sich rund fünfzig Leute. Die meisten waren hier schon mal, am 20. Juni, als 4.000 Protestierende vergeblich versuchten, das Flughafengelände zu stürmen. Jetzt hatten zwölf Aktivisten Erfolg: Ihnen gelang nachträglich eine Minibesetzung des Flugfeldes.

Nach Augenzeugenberichten stürmten gegen 17.15 Uhr sechs Personen aus einem Gebüsch an der Oderstraße Ecke Grüner Weg über drei Baubohlen, die kurz zuvor aus einem Dickicht an den Zaun gelegt worden waren, auf das Feld. Sechs Picknicker schlossen sich an. Die Aktivisten stiegen auf ein Trafohäuschen, entrollten zwei Transparente und stellten ein Zelt auf. "Einige haben Federball und Fußball gespielt", berichtet Martin K.*, einer der "Besetzer", der taz. Picknickteilnehmer hätten sie mit Sprechchören unterstützt.

"Wir haben die Polizei völlig überrumpelt", so Klein, der auch im Bündnis Squat Tempelhof mitmischt. Die Beamten hätten 45 Minuten gebraucht, um alle zwölf Aktivisten vom Flugfeld zu bekommen. Die Polizei erteilte 26 Platzverweise und nahm acht Personen vorübergehend in Gewahrsam. Die Flughafenstürmer erhielten Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruch. Ermittelt werde auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung, so Polizeisprecherin Berit Königsmann. "Insgesamt blieb es aber friedlich." Man habe schnell eingreifen können, da die Polizei das Picknick schon "vorab im Blick" gehabt habe. Die Veranstaltung war im Internet beworben worden.

Die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), die das Flughafengelände verwaltet, wird "sehr wahrscheinlich" Strafanzeige gegen die Besetzer erstatten, so Sprecherin Katja Potzies. "Ein Blitzableiter und Dachrinnen des Trafohäuschens wurden zerstört." Potzies verurteilte die Aktion als Akt der Sachbeschädigung. Bereits in den vergangenen Wochen sei der Zaun mehrmals aufgeschnitten worden. Ein privater Sicherheitsdienst bewache das Gelände weiter "rund um die Uhr".

Seit der gescheiterten Tempelhof-Besetzung im Juni treffen sich allsonntäglich Linksalternative zum Picknicken am Flughafenzaun in Neukölln. Zu der Besetzung am Sonntag habe man nicht öffentlich aufgerufen, um nicht "wieder einer gewalttätigen Polizei gegenüberzustehen", so Aktivist Klein. "Wir haben gezeigt, dass uns die Politik und Polizei nicht ewig vom Feld fernhalten kann", so Klein. Das Squat-Tempelhof-Bündnis fordert eine nichtkommerzielle Nachnutzung des Areals und die umgehende Öffnung des Zauns.

Letztere lehnt Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) strikt ab. Das Gelände werde geschlossen bleiben, so ein Sprecher der Senatorin. Sobald das Flughafenareal an das Land Berlin übertragen sei, werde es aber eine Teilöffnung für Sportvereine geben. Dies könnte zum Jahresende geschehen. Junge-Reyer hatte das Geschlossenhalten mit der Gefahr von Vandalismus begründet.

Damit wollen sich die Tempelhof-Aktivisten nicht zufriedengeben. Squat Tempelhof kündigte weitere "zahlreiche und kreative Verschönerungen des Flugfeldes" an.

*Name geändert

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben