EMtaz: Gruppe A: Schweiz – Frankreich: 0:0 – und alle sind glücklich

Den Schweizern reißen vier Trikots. Ansonsten reißen sie sich zusammen und mogeln sich mit einem 0:0 sicher ins Achtelfinale.

Der nach unten gebäugte Embolo hat Pogba im Huckepackstil auf den Schultern.

So schön kann Fuß… ähhh Huckepackball sein Foto: dpa

Die Startbedingungen: Frankreich steht schon im Achtelfinale. Zum Gruppensieg reicht ein Remis gegen die Schweiz, der wiederum ein Punkt für Rang zwei genügen würde.

Sein Personal wechselt Didier Deschamps kräftig durch. Coman, Griezmann, Gignac, Cabaye und Sissoko rücken für Payet, Matuidi, Martial, Kanté und Giroud in die Startelf. Les Bleus sparen die Kräfte für das Achtelfinale, ohne allzu großen Qualitätsverlust.

So etwas kann sich Schwiiz-Coach Vladimir Petkovic nicht erlauben. Nur Haris Seferovic, der das Tor bisher allzu oft verfehlt hat, muss weichen. Der 19-jährige Breel Embolo soll's besser machen.

Das Vorurteil: Beiden Teams reicht ein Punkt, beide wären damit zufrieden. Allerbeste Voraussetzungen für die Schande von Lille. Schamlos paktiert man sich zum 0:0.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Spiel: Es fängt gut an in Lille. Nix deutet darauf hin, dass die 22 Kicker ihre Prüfung zum Maurermeister ablegen wollen. Im Gegenteil: Vor allem Paul Pogba, dieser sehr begehrte Balltreter in Vereinsdiensten von Juventus Turin, tut alles dafür, um seinen Marktwert von derzeit lächerlichen 130 Millionen Euro (Peanuts für Real Madrid) auf eine Millarde zu schrauben (Peanuts für ManCity). Zweimal ist die Latte (12. und 18. Minute) im Weg, einmal Schweiz-Keeper Yann Sommer. Die Schweizer halten halbwegs mit; HSV-Spieler Djourou hat im Sitzen die beste Gelegenheit (8.). Man sieht: Der Mann ist Innenverteidiger, kein Müller-Gerd. Außerfußballerische Disziplinen gibt's auch: Pogba und Embolo üben sich im griechisch-römischen Schubkarrenstil (könnte 2024 olympisch werden), Adil Rami versucht sich an Mehmedi im Seitfallzieherköpfen. Ein Paradebeispiel für „gefährliches Spiel“.

Recht unterhaltsam führen die beiden Paktierer ihr Scheinduell in Hälfte zwei fort. Der eingewechselte Kunstschütze Dimitri Payet trifft sogar die Latte (75.). Er erschrickt selbst, wie nahe er da einem Tor gekommen ist. Einen Freistoß aus aussichtsreicher Position in Minute 87 versemmelt er deshalb lieber kläglich. Ansonsten darf Griezmann noch so scharf schießen, dass Sommer wie abgemacht gerade noch parieren kann. Ergebnis: Frankreich 0, Schweiz 0.

1. FRA: 3 - 4:1 - 7

2. SUI: 3 - 2:1 - 5

3. ALB: 3 - 1:3 - 3

4. ROU: 3 - 2:4 - 1

Der entscheidende Moment: Als Seferovic in Hälfte zwei für Embolo eingewechselt wird, wissen die Franzosen, dass die Schweizer sich tatsächlich an den Pakt halten.

Der Spieler des Spiels: Paul Pogba. An nahezu allen gefährlichen Szenen direkt oder indirekt beteiligt.

Die Pfeife des Spiels: Ist die deutsche Sportartikelindiustrie. Trikot-Hersteller Puma gesteht den Schweizer Fans ehrlich ein: „Oft zerrissen, besser drauf geschissen.“ Balllieferant Adidas platzt sein 120 Euro teures Vorzeigeprodukt. Heißt „Beau jeu“ (schönes Spiel). Ist aber offensichtlich ein billiger Plastikscheiß. Nun gut, wusste man davor schon.

Das Urteil: Die Schande von Lille ist deutlich besser verpackt worden als die Schande von Gijon 1982.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de