Dienstwagentrabbel der Ministerin: Ullas Wagen wieder da

Die Limousine wurde den Dieben wohl doch zu heiß. Nahe Alicante taucht Ulla Schmidts gepanzerter Mercedes wieder auf.

Grund zur Freude: Ulla Schmidts Dienstwagen tauchte wieder auf. Bild: dpa

WIESBADEN ap/taz | Der gestohlene Dienstwagen von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ist wieder da. Ein Sprecher des Bundeskriminalamts bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Zeitungsmeldung.

Demnach wurde der rund 100.000 Euro teure gepanzerte S-Klasse Mercedes am Dienstagabend in der Nähe von Schmidts spanischem Urlaubsort Alicante wiedergefunden.

Die Diebe hätten offenbar wegen der erhöhten medialen Aufmerksamkeit das Interesse an dem Wagen verloren, hieß es.

Nach ersten Erkenntnissen ist das Auto unbeschädigt. Da werden einige Lobbyisten ihre empörten Rechnungen über "verschwendete Steuergelder" an die Adresse der Ministerin noch einmal überarbeiten müssen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben