Die Woche

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

Erdoğan wird Chef-Kurde, Jogi Löw hat Glück mit seinen Kabinen-Entertainern und Pressefreiheit ist selbst in Deutschland ein minderes Gut.

Poldi und Schweini mit WM Pokal

Wie die Zeit vergeht: seit zwölf Jahren bespaßen Poldi und Schweini die Nationalelf Foto: imago/Ulmer/Teamfoto

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht in der vergangenen Woche?

Friedrich Küppersbusch: Naja. Der Elfer von Bender.

Und was wird besser in dieser?

Vorfreude aufs Pokalfinale.

Im Deutschlandtrend halten 58 Prozent Außenminister Steinmeier für den besten SPD-Kanzlerkandidaten. Sind wir noch zu retten?

Das ist ein spektakulär guter Wert; ein Jahr vor der letzten Bundestagswahl lagen Steinmeier und Steinbrück im gleichen Umfrageformat bei 27 und 29 Prozent. Der Makel des Außenministers: Ihm stünde das notorische „Weiter so!“ in die Grübchen getackert, und das lesen Wähler gern als „Da können wir auch gleich seine Chefin Merkel wählen“. Und – wie 2013 fehlt der SPD ein plausibler Machtvorschlag. Sie, Linke und Grüne brächten derzeit 42 Prozent an die Urne. Also es bräuchte Dreierlei: Steinmeier, dazu einen Gegenentwurf zu Merkels Politik und ein Bekenntnis zu einer „anderen Mehrheit“. Für diesen Vorschlag spricht ausschließlich, dass es noch viel übler für die SPD nicht werden kann. Sagt man so. Und irrt sich.

Das türkische Parlament hat für die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Zeit, einzugestehen, dass die Türkei ein schlechter Partner ist?

Das erinnert frappant an die Verhaftung kommunistischer Abgeordneter unter dem Vorwand des Reichstagsbrands 1933. So schuf die NSDAP mithilfe der Zentrumspartei – der Vorfahrin der Union – die Nickbude, die Hitlers Ermächtigungsgesetz „parlamentarisch“ segnete. Mit der Brandstiftung hatte die KPD so wenig zu tun, wie man auf die Propaganda trauen kann, die HDP sei für „kurdischen Terror“ verantwortlich. Immerhin bekennt sich Erdoğan selbst zu seiner Abstammung von einer ethnischen Minderheit, den georgischen Lasen, und unterstreicht so den Status der Türkei als Vielvölkerstaat.

Wer also „die Interessen der kurdischen Bevölkerung“ vertritt, vertritt die Türkei in ihren Facetten. Würden kurdisch eroberte Ländereien etwa im Irak der Türkei zufallen, wäre Erdoğan ab sofort Chefkurde. Kurz: Was hätte man sich 1933 als Reaktion vom Ausland gewünscht Wirtschaftliche Strafen, Hilfe für Verfolgte, Aussetzen von Verträgen. Hat niemand gesagt, dass es eine reine Gaudi sei, Verantwortung für die eigene Geschichte zu übernehmen.

Bayer will Monsanto kaufen. Gibt es eine schlimmere Meldung als diese?

Na ja, Monsanto schluckt Bayer? Chinas Staatskonzern Chemchina hat bereits den Saatgutspezi Syngenta aus der Schweiz gekauft – wie auch Pirelli und Krauss-Maffei. Auch die Fusion von DuPont und DowChemical gebiert einen Agrochemieriesen. (Für’s Protokoll: plädiere hiermit für die Schreibweise „Aggrochemie“.) Einzig die Aktionäre straften Bayer für die Lustfantasie ab, für alles in Deutschland und Europa Verbotene eine schmutzige Tochter anderswo anschaffen zu schicken. Heißt: Für eine Alternative zum Fusionsprozess müsste man sich Bayer als altmodische Ökoalternative zum GenSaat-Oligopol denken. Von der Vorstellung wird mir schwindelig. Zwei Aspirin, bitte.

Bundestrainer Löw hat den vorläufigen Kader der Nationalmannschaft für die EM bekanntgeben. Poldi und Schweini sind dabei. Feini?

Die Begründung, warum er einen Sportinvaliden und einen Kabinen-Entertainer mitnimmt klingt, als wolle er der Weltpresse erklären, warum er Fips Asmussen nominiert habe. Egal! Löw hatte mit den Gute-Laune-Reservisten wie Weidenfeller oder Großkreutz bei der WM ein gutes Händchen, und offenbar denkt er in guten Kollektiven und weniger in Leistungsgemetzeln. Also keine Chance auf einen Job bei den Bayern.

Die Wohnungen zweier Fotografen wurden durchsucht, weil sie während der Blockupy-Proteste in Frankfurt Aufnahmen gemacht haben sollen, die zur Aufklärung eines Falls von versuchtem Totschlag betragen könnten. Ist die Pressefreiheit bedroht?

Bemerkenswert, dass die christlichen Kirchen Eingriffe ins Beichtgeheimnis abwenden konnten, als Innenminister Schäuble 2009 qua BKA-Gesetzentwurf ihren Abhörschutz mindern wollte. Auch Ärzte und Psychologen schützt die Schweigepflicht. Wenngleich sie gehalten sind, Wissen um erst noch bevorstehende schwere Straftaten anzuzeigen. Pressefreiheit als minderes Gut im Vergleich zu Kirchenprivilegien ist mal eine ernüchternde Nachricht.

Und was machen die Borussen?

Wir werden Bayerntrainer Guardiola ein ehrendes Angedenken bewahren als Eurythmetiker, der an der Außenlinie die korrekte Bauanleitung für einen leckeren Teller Spaghetti körpersprachlich performen kann.

FRAGEN: CAY, MAHA

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de