Die Wahrheit: Ode an die reife Frau

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserinnenschaft an einem Poem erfreuen.

Foto: Illu: Kittihawk

Die Werbung schreit

Und gibt bestimmte Werte vor

Der Po wird breit

Und faltig wird das Ohr

Und sie steht da

Zur Selbstkritik verflucht

Der Hausfrau gleich

Die stets nach Lockenwicklern sucht

Flieh, Hausfrau!

Nimm die Beine in die Hand

Und renn, so schnell du kannst

Ins Schlageraffenland!

Schau nicht zurück

Vergiss doch Mann und Kind

Und lauf ins Glück

Wo Schlagersänger sind

Ein Schlagersänger

Rank und schön

Da musst du niemals

Lustlos an der Spüle stehn↓

Da musst du niemals

Schmutz’ge Wäsche waschen

Der Mann wird dich

Mit Kerzen überraschen

Und auch mit Rosen

Rot wie Blut

Erkennst du, Hausfrau, wieder deine Glut?

Wie lang hat deine Leidenschaft geschlafen?

Wann fuhr dein Schiff zuletzt in einen fremden Hafen?

Nun bist du fünfzig

Ach, wie lange schon?

Wann sind dir Traum und Glück entflohn?

Sieh dich doch an:

Du bist auch alt noch schön

Nimm hier den Lockenstab

Und dort den Fön

Und schau, gleich

Siehst du wie ein Teenie aus

Und nun pack deine Sachen

Und verlass das Haus.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben