Die Wahrheit

Scooterman auf einer Party

Manchmal muss man für sein Recht zu feiern kämpfen: vor allem wenn überall Hindernisse wie Funklöcher und Exfreundinnen lauern.

Als Scooterman in der Nacht von Samstag zu Sonntag zum letzten Mal auf die Uhr schaute, behauptete die, dass es Viertel nach zwei wäre. Und es gab für den Scooterman keinen Grund, das zu bezweifeln. Hinter ihm lag nämlich eine Party, wie sie wegen seiner multiplen Sklerose in seinem Leben selten geworden waren. Jedenfalls in den letzten Jahren. Seitdem er einen Handrollstuhl brauchte, um vom Bett zum Waschbecken zu kommen.

Die Party war in Schöneberg und somit nur wenige Kilometer von der Wohnung des Scootermans im Berliner Stadtteil Charlottenburg entfernt. Allerdings ging schon auf dem Weg dahin so viel schief, dass man irgendwann nur noch die Wahl hatte, sich vor die nächste U-Bahn zu schmeißen oder laut zu lachen.

Eigentlich war alles super geplant: Christian, Freund des Scootermans seit vielen Jahren, sollte ihn abholen und ins vorbestellte Taxi werfen. Auf der Party wollte Klaus, nicht nur Freund, sondern ausgebildeter Kranken- und Altenpfleger des Scooter-mans, gleich nach seinem Schichtende um zehn Uhr auftauchen, um Scooterman zu übernehmen. Ihn spätestens ­gegen ein Uhr ins Taxi und dann nach Hause ins Bett bringen.

U-Bahn statt Uber

Allerdings: Die Telefone waren mal wieder rund um die Spree defekt. Das Taxi erschien nicht, weil weder das Unternehmen den Scooterman noch der Scooterman das Unternehmen erreichen konnte. Freund Christian fackelte nicht lange und schob den Scooterman zur U-Bahn-Station, wo er jedoch eine Bahn wählte, die in die falsche Richtung fuhr. Also mussten sie die U-Bahn und die Richtung wechseln. Was zur Folge hatte, dass sie für die paar Kilometer anderthalb Stunden brauchten.

Dort angekommen, rollte der Scooterman fast in seine Exfreundin. Da die beiden seit mehr als zwei Jahren kein Paar mehr waren, konnten sie sich zivilisiert wie zwei erwachsene Menschen verhalten. Dass der Scooterman seiner Ex Hasenohren machte, sobald sie ihm den Rücken zudrehte, bekam ohnehin kaum jemand mit.

Gähn! Krach! Bumm!

Gegen ein Uhr begann Scooterman durchaus demonstrativ zu gähnen. Nur, wo war eigentlich Klaus? Sicher beschäftigt mit Damen becircen. Da die Party ohnehin seit einer halben Stunde gehörig Gäste verlor, waren schnell genügend Männer für den Rücktransport gefunden. Dabei konnten sich die stärksten fünf allerdings nicht einigen, wie der Scooterman am besten die Treppe hinunterzutragen wäre. Immerhin waren keine Fleischwunden zu beklagen. Obwohl die fünf Träger eine Kurve im Treppenhaus drastisch falsch einschätzten. Aber die eine Beule, das konnte Scooterman schon abends im Bett spüren, würde deutlich weniger groß werden, als er zunächst befürchtet hatte. Scooterman war sich nicht zu fein gewesen, die Kollision mit seinem Hinterkopf abzufangen.

„Hoffentlich schnarche ich nicht so laut“, war der letzte Gedanke des Scootermans, als er einschlief. Und laut zu schnarchen begann.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de