Die Wahrheit

Bürgers Schikane

Die Stadt Aachen prämiert besonders bizarre Verwaltungsakte. Ihre Chronik behördlichen Drangsals ist beeindruckend.

Akten, Akten und Akten

Viel sinnloser Stoff, der da jahrelang in behördlichen Hängeregistern abhängt. Foto: dpa

Die Stimmung bei der Mitarbeiterversammlung der Stadt Aachen ist blendend, und das liegt nicht nur am Teufel Alkohol. Die Verleihung der „Öcher Schikanepreise“ steht an. „Man wirft der Verwaltung ja gern vor“, so der massige Sitzungsleiter Oberamtsrat Cornelius Noppeney, „wir seien sture, verschnarchte Sesselfurzer ohne Fantasie. Dabei habe wir es erneut geschafft, die Bürger mit kreativen Ideen zu drangsalieren.“ Erster lebhafter Beifall brandet auf.

Solche internen Verwaltungsmeetings wie in Aachen – gern auch getarnt als „Betriebsausflug“ – gibt es in fast jeder deutschen Stadt. Die nachfolgenden Fälle sind alle tatsächlich passiert. „Der fünfte Platz“, ruft Oberamtsrat Noppeney, „geht an das Straßenbauamt und sein marathoneskes Maulwurfswirken.“

Der dortige Chef, Tim Reissen, erläutert das erfrischend zögerliche Wirken seiner Leute an der belebten Durchgangsstraße Krugenofen. „Die Baustelle konnten wir jetzt eineinhalb Jahre halten. Längst fließen brodelnde Blaumilchkanäle – Aachen ist ja die Stadt der heißen Quellen …“ Lokalpatriotisches Gelächter im Saal.

Doch statt „dankbar zu sein über die Verkehrsberuhigung“, hätten sich „anrainende Geschäftsleute“ wegen Umsatzrückgängen beschwert. „Diesen ungebührlich Aufsässigen haben wir mitgeteilt, die Zufahrten demnächst komplett zu sperren. Samstags! Wenn die die meisten Kunden haben. Wir wissen uns zu wehren!“ Das Protokoll notiert: „Prasselnder Beifall“.

Platz vier, Grünflächenamt. „Überall in der Stadt mischen sich Menschen neuerdings ohne Genehmigung in die Obliegenheiten unseres Behufs ein“, schimpft Leiterin Gunda-Maria Flor. „Die machen dieses kommunistische Urban Gardening mit ungeordnetem Unkraut.“ Großes Gelächter. „Ja, aber dann hat mein treuer Amtshauptgärtner Josef-Willi Rost seine Stiefmütterchen-Brigaden geschickt. Alle in Reihe, wie beim Militär. Tausende, überall in der Stadt, streng farbsortiert. Und das Beste: Die Lokalpresse hat die Pracht auch noch hingebungsvoll gelobt.“

Gefährlicher Publikumsverkehrszuwachs

Rost wischt sich die Tränen ab. Sein erster Preis nach 38 Amtsjahren! Die Bronzemedaille geht an Hildgarde Zurhelle vom Fachbereich Bauaufsicht. Sie habe aus „Paragrafen, Verordnungen und Richtlinien eine wundervolle Melange kreiert“. Ein Bürger habe sein Geschäftsgrundstück in einem Gewerbegebiet verkaufen wollen. Abgelehnt! Grund: Es könne bei einem Neueigentümer zu Publikumsverkehrszuwachs kommen.

Höllengefährlich, denn nebenan befinde sich ein potenzieller „Störfallbetrieb“. Nun gibt es diese Gasflaschenfirma unbeanstandet seit 30 Jahren neben Schule, Disco, Bürogebäuden. Doch jetzt gelte es, den „Achtungsabstand“ zu verteidigen. „Willkür nahe der Vollendung“, lobt Laudator Noppeney. Hildgarde Zurhelle errötet fast.

Das Straßenverkehrsamt um den multitalentierten Amtschef Egidius Wollgarten, der einst den Weltrekord im Bleistiftspitzen aufstellte ( „zweieinhalb Umdrehungen, ohne abzusetzen“), landet auf Platz zwei. Ein schwer MS-kranker Bürger hatte einen Behindertenparkplatz vor seinem Haus beantragt. Abgelehnt! Weil es „zu wenig Parkdruck“ in seinem Viertel gebe. „Kein Ermessensspielraum!“

Dann habe sich, so die Jury, „diese SPD-Tante Ullalala Schmidt eingemischt“; sie verortete „einen beschämenden Skandal!“ Protokoll: Buhrufe! Der Oberbürgermeister habe darob zwar einen Gnadenbescheid angekündigt, den Mitarbeiter aber in Schutz genommen: „Kein Vorwurf, er hat aufgrund bestehender Regeln und Gesetze gehandelt.“ Wieder Bravo-Rufe. „Weiter so, Edi. Prost!“

Die Stimmung nähert sich dem verwaltungstechnischen Siedepunkt. Nur wenige Rülpser durchbrechen die domhafte Andacht in Aachen. „Platz eins: Der Öcher Schikane-Oscar geht an den subversiven Kollegen Stephan Posch vom Jugendamt.“ Der Mann hatte eine Bürgerin aufgefordert, „ihm eine Ummeldebescheinigung vorzulegen, ohne die er einen Vorgang nicht bearbeiten“ könne.

Nix zu machen beim Datenschutz

Die Frau, berichtet Posch belustigt, habe gesagt, „ich hätte doch selbst nachgucken können, wo sie wohnt. Ich? Datenschutz, hab ich erklärt, nix zu machen …“ Jubelsalven bestätigen die Jury. Und das Beste, so Posch: „Erst musste sie zum Meldeamt, schön lange warten – und dann hat ihr die Kollegin noch 6 Euro Gebühr abgeknöpft.“ Tosender Jubel. „Unglaublich, die zahlen auch noch dafür, dass wir sie quälen! So sanieren wir den Haushalt und sichern das Wuchern unserer Arbeitsplätze.“

Sieger Posch, dem Noppeney unter frenetischem Beifall „gute Chancen für den Bundescontest Behördenschikane“ zuschreibt, trägt das goldene Amtskrönchen mit Würde. Ihm obliegt jetzt die Verkündigung, wer 2015 den Aachener „Orden wider den irdischen Zeitgeist“ bekommt. Damit werden Ortsfremde für besonders humorfreie Amtsakte geehrt.

„Wir zeichnen, ganz aktuell, die mutigen Polizeikollegen in Budapest aus.“ Diese hätten es geschafft, „dass sich unerwünschte Menschen freiwillig in Züge setzen, die sie in ein Lager bringen sollen. Salute!“ Eine geschmacklose Anspielung, die allerdings nicht jeder im Saal versteht.

„Ungern in Ungarn“, lallt einer, und die Menge singt „Hungry in Hungary“. Dann wird Pferdesauerbraten aufgetischt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de