Die Wahrheit: Kussi

Kontaktforen-Betreiber schreiben zwar fleißig Mails, wissen aber nichts von den Lebensumständen ihrer Adressaten.

Ich saß am Rechner und las. Ich las: „Betreff: Kussi, Absender Ihr-Treff-Team“, und dann las ich die Mail von Ihr-Treff-Team. Doch statt „Bitte folgen Sie diesem Link“ schrieb ich zurück: „Sehr geehrtes Ihr-Treff-Team, Betreff: Kussi. Sie schreiben: ‚Hallo, viele dieser Frauen sind verzweifelte Single-Mütter und Verheiratete, die fremdgehen wollen. Kein Scherz, kein Fake! Sie könnten ihre Nachbarin oder ganz aus der Umgebung sein. Diese Frauen haben uns beauftragt, Sie einzuladen. Probieren Sie es einfach mal aus. Der leichteste Weg Kontakt aufzunehmen. Jetzt!‘

Liebes Ihr-Treff-Team, ich darf ihnen meine Situation schildern: Meine eine Nachbarin in unserem Mietshaus ist aus Schweden und vor etwa neun Monaten in die Wohnung nebenan eingezogen. Sie hatte sich bei mir vorgestellt und gefragt, ob sie im Hausflur ein Schuhregal hinstellen dürfe. Sie durfte und ich darf es mitbenutzen. Bis dahin hatte ich alle Schuhe von mir neben und unter dem Garderobenständer bei mir stehen. Die Nachbarin stellte ein Paar Schuhe auf das zweietagige Schuhregal, ich keine. Dabei blieb es.

Der Mitbewohner der Schwedin, kein Schwede, stellte auch keine Schuhe in den Flur, das Schuhregal blieb bis auf das Paar der Schwedin leer. Dann stellte meine Freundin ihr Paar Laufschuhe auf das Schuhregal, dann immer mehr Schuhe und dann brach die obere Etage ein – an der Stelle, wo die Schuhe der Schwedin standen. Jetzt wohnt die Schwedin nicht mehr nebenan und ihre Schuhe sind weg. Ihr ehemaliger Mitbewohner ist noch da.

Auf unserer Etage gibt es eine dritte Wohnung, in die kürzlich ein weiteres Paar eingezogen ist. Der Mann klingelte eines Tages und fragte, ob er seine Laufschuhe mit auf das Schuhregal stellen dürfe (genau an die Stelle, wo die Schuhe der Schwedin gestanden hatten, und obwohl das Regal an der Stelle eingebrochen war, wurde es durch die Schuhe eine Etage darunter gehalten). Jetzt stehen seine Schuhe mit auf dem Regal. Dafür stellt seine Freundin ihre Schuhe nicht auf das Schuhregal. Ihre Schuhe stehen im Schuhschrank im Flur der gemeinsamen Wohnung. Das weiß ich, weil ich mal zum Blumengießen in deren Wohnung war.

Liebes Ihr-Treff-Team, Sie schreiben ‚Viele dieser Frauen sind verzweifelte Single-Mütter und Verheiratete, die fremdgehen wollen.‘ Beide meiner Nachbarinnen waren aber bisher keine ‚verzweifelten Single-Mütter‘ oder ‚Verheiratete, die fremdgehen wollen‘. Weiter schreiben Sie: ‚Sie könnten ganz aus der Umgebung sein.‘ Eventuell ist die Schwedin, die nicht mehr nebenan, jedoch vielleicht noch ‚ganz‘ in ‚der Umgebung‘ wohnt, jetzt inzwischen verzweifelte Single-Mutter geworden oder eine verheiratete, die fremdgehen will.

Ich kann das nicht überprüfen, folgte nicht dem Link und habe die Schwedin seither nicht mehr gesehen. Und ein letztes, liebes Ihr-Treff-Team: Beim Hinweis ‚Kein Scherz, kein Fake!‘ habe ich festgestellt – stehe nur auf Fakes. Weitere Mails zwecklos! Mit freundlichen Grüßen...“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de