Die Wahrheit: Ich geh kaputt

Im Jahr des Drachen: In wenigen Wochen wird das Jahr des Drachen zu Ende gehen. Dann endet auch diese Kolumne.

In wenigen Wochen wird das Jahr des Drachen zu Ende gehen. Dann endet auch diese Kolumne und damit insgesamt fast zehn Jahre Kolumnenschreiberei. Ich begann mit dem Schreiben im Mai 2003 beim Satiremagazin Titanic, für das ich monatlich unter dem Pseudonym Walter Myna zunächst aus Singapur und dann aus Peking berichtete. Im Januar 2009 wechselte ich an diese Stelle auf der Wahrheit-Seite.

Hier gab ich alle vierzehn Tage mein Bestes, um Sie an meinem Chinaleben teilhaben zu lassen, Sie mit Wissen zu versorgen und zu unterhalten. So sind über die Jahre mehr als hundert Kolumnen erschienen, aus denen ich bisher zwei Bücher kompiliert habe. Ein drittes Buch, das „Im Jahr des Hasendrachen“ heißen wird, kommt dann im März 2013 heraus.

Der erste Kolumnentext in der Titanic hieß „Singapur ist kein guter SARS-Standort“ und beschäftigte sich mit der ziemlich tödlichen Lungenseuche SARS. Die war etwa zeitgleich mit mir im Februar 2003 in Singapur eingetroffen. Das lässt mich daran denken, welche außerordentlichen Gefahren ich in den letzten zehn Jahren auf mich genommen habe, nur um Ihnen eine kleine Lesefreude zu bereiten.

Kaum zwei Jahre nach dem SARS-Virus entkam ich mit knapper Not dem Tsunami in Südostasien. Das wollen Sie nicht glauben? Nun: Drei Wochen vor der großen Flut war ich noch zu Recherchen (Fische kucken, Alkoholgehalt in Bier prüfen, Mofa fahren) auf der thailändischen Insel Ko Lanta gewesen, die die Welle dann voll erwischte. In Relation zur viertausendjährigen Geschichte Chinas war das ja wohl mehr als knapp.

Im Januar 2004 brach in Südostasien die H5N1-Vogelgrippe aus, die sich schnell bis nach China, Japan und Korea ausbreitete. Schon wieder war ich mittendrin. Und kaum war ich 2005 nach Peking gezogen, meldeten die Behörden den nächsten Ausbruch der Vogelpest. Dieses Mal lag das Seuchenepizentrum in der Inneren Mongolei, also praktisch um die Ecke.

2011 schlug erneut ein Tsunami zu; obendrein explodierte im japanischen Fukushima ein echtes Atomkraftwerk. Okay, das AKW war mehr als 2.000 Kilometer entfernt, aber danach flohen aus Peking nicht wenige Ausländer. Auch das ist ja wohl Beweis genug, dass die Situation gefährlich war.

Richtig brenzlich aber wurde es im Juli letzten Jahres. Da überraschten mich in einem Pekinger Außenbezirk die stärksten Regenfälle, die die Stadt in mehr als 60 Jahren erlebt hat. Nach offiziellen Angaben starben dabei 77 Menschen. Ich schätze, wenn mich nicht in letzter Minute ein Taxifahrer aufgelesen hätte, wäre ich der 78. gewesen.

Ich überlebte außerdem einen Putschversuch, der vom Chongqinger Parteichef Bo Xilai in Peking veranstaltet wurde. Der Putsch hat zwar wahrscheinlich gar nicht stattgefunden, doch es wurde darüber ordentlich getwittert und es stand was in amerikanischen Zeitungen. Und deshalb bewundern Sie mich bitte jetzt einfach mal für meine Unerschrockenheit und meinen Mut. Und wenn Sie attraktiv und weiblich sind: Machen Sie mir bitte unzüchtige Angebo … ach, Quatsch.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben