Die Wahrheit: Ich bin der Messias, Spackos!

Zu Weihnachten darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen pubertierenden Erlöser und seine sehr spezielle heilige Familie erfreuen.

Frohes Fest. Bild: Anna Zimmermann

Wie das Christentum einmal um ein Haar gescheitert wäre

Personen: Maria (ca. 35 Jahre), Josef (ca. 40), Jesus (ca. 13)

Jesus: Mutter, n paar Kumpel sagen,

Dass ich voll "der Heiland" bin.

Soll ich sie zusammenschlagen?

Josef: Sohn, du hältst die Wange hin!

Maria: Höre: Auch durchs Wort ins Blaue

Bricht Wahrhaftiges sich Bahn.

Denn es stimmt: Du bist

Jesus: Ich haue

Sie zu Brei! Wie - Dschingis Khan!

Maria: Wer? Äh, nein! Es steht geschrieben?

Jesus: Alte, Bücher sind voll out!

Josef: Kind! Du wirst die Menschheit lieben!

Jesus: Diese Spackos?!

Maria: Nicht so laut!

Gott hat dich der Welt gegeben,

Sie vom Tod zu …

Jesus: Allerliebst.

Ey, Maria, chill dein Leben!

Keimig, welchen Film du schiebst.

Gott ist old school.

Josef: Hä?

Jesus: So isses.

Maria: Kind, was trinkst du da?

Jesus: Zwei Bier.

Maria: Du als Gottes … ?! Ach, vergiss es -

Josef, ist wohl doch von dir?

Josef: Ist er nicht! Denn ohne Flecken

Gibts die irdische Empfäng …

Jesus: Abgespaced. Doch ich will snacken,

Komasaufen, mit der Gang

Aufgepimpt die Asos keulen

Maria: Josef! Ich versteh den nicht!

Josef: Blöde Kuh, hör auf zu heulen!

Maria: Selber blöd, du Pupsgesicht!

Josef: Pupsgesicht?! Du bist voll schizo,

Echt, ich krieg total den Hass!

Maria: Leck mich doch am …

Jesus: Schweigt! Denn itzo

Sag ich: Haha, war nur Spaß!

Ich bin der Messias, woll!

Maria: (erleichtert): Mach so was nie wieder!

Josef: Lol!

(Alle drei umarmen sich. Ende)

Thomas Gsella

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben