Die Wahrheit: Im Mai

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über das Erwachen der Triebe im Frühling erfreuen.

Akkordarbeit statt Maienlust: Paketzusteller im Mai. Bild: reuters

Die Amsel singt, die Veilchen blühen,

Die Bienen schwärmen mit Gesumm.

Am Himmel rosa Wolken ziehen,

Der Maulwurf pflügt den Rasen um.

Ein Dachs und eine Dächsin laufen

Durch Unterholz und Farnenkraut;

Sie quiekt kokett; mit lautem Schnaufen

Verfolgt er seine holde Braut.

Die Schwalben nisten allenthalben,

Im Acker keimt die junge Saat,

Die Birke grünt, die Kühe kalben,

Die Schnecke wildert im Spinat.

Von fern ertönt das Lied der Grillen,

Ein Hase nascht vom Blütenflor;

Die Dächsin ist dem Dachs zu Willen,

Die Bienen summen nach wie vor.

Die Unken paaren sich im Weiher,

Der Rettich reift, ein Lüftchen weht,

Im Sexshop ordert Willi Meier

Per Netz ein großes Maipaket.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben