Deutschlandbild in den britischen Medien: Angela und die Wichszwerge

Bei ihrer Berichterstattung über die Neonazi-Terroristen hat die britische Presse mal keinen Schaum vor dem Mund. Der ist für Kanzlerin Merkel und Volker Kauder reserviert.

Ihnen wird das Lachen angesichts der britischen Berichterstattung noch vergehen. Bild: dpa

Die konservative Daily Mail hatte es natürlich sofort gemerkt: "Befehl: Alle EU-Mitglieder müssen Berlins Vorgaben folgen", titelte das Blatt zu den jüngsten Eurokrisen-Äußerungen von Volker Kauder.

Natürlich sind die Gemüter erhitzt, wenn Premier David Cameron seine deutsche Amtskollegin trifft. Der Guardian veröffentlicht seit Tagen Comicstrips des begnadete Karikaturisten Steve Bell, in dem schlumpfblaue Zwerge, die den Regierungschefs der Euro-Staaten verdammt ähnlich sehen, vor Angela "Schneewittchen" Merkel kuschen, Englisch mit deutschem Akzent brabbeln und sich lieber unterm Tisch einen runterholen ("Now zat ve've all had our vanks, ve've ideas about de banks").

Auch die Times haute drauf, den Vogel hatte aber noch vor Kauders leicht überheblichen Sätzen ("Nur den eigenen Vorteil suchen zu wollen? Das kann nicht die Botschaft sein, die wir den Briten durchgehen lassen.") die Sun abgeschossen: Schon am Montag schrieb da Rechtsaußen-Kolumnist Trevor Kavanagh, nicht die Griechen seien Schuld an der unmittelbar bevorstehenden Katastrophe - sondern Deutschland und Frankreich.

Denn Paris habe den Deutschen aufgenötigt, "ihre geliebte Mark für den unseligen Euro einzutauschen". Dafür gab's die Einheit, und Maggie Thatcher hatte es natürlich als einzige durchschaut, so Kavanagh: Sie "warnte davor, dass so Deutschland erreichen würde, was es in zwei Kriegen nicht erreicht hat: Die Herrschaft über Europa". Herrschaften, geht's auch ne Nummer kleiner?

Die Storys über die Neonazis made in Zwickau kommen dagegen ganz ohne hämische Seitenhiebe auf die braune Vergangenheit aus, sondern zeugen, wie die deutsche Berichterstattung, eher von geschockter Ratlosigkeit. Und wer die ganz alte Nummer braucht wird dieser Tage von Guardian bis Mail ebenfalls bedient: Gestern wurden in Shropshire nämlich Postkarten versteigert, die ein gewisser Heinrich Himmler an seine Mama heim ins Reich schickte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben