Deutsche Bank: Riskantes Doppel

Kapitalismuskritiker protestieren auf der Hauptversammlung des größten deutschen Bankhauses gegen den neuen Chef Jain. Sie rufen zum Bankenwechsel auf.

Ackermann übt sich in Selbstkritik, aber die neuen Strahlemänner Jain (re.) und Fitschen wirken sehr davon entfernt. Bild: dpa

HAMBURG taz | Eine Doppelspitze tritt wie erwartet die Nachfolge des scheidenden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann, an. Umrahmt wurde die Hauptversammlung in der Frankfurter Festhalle von Protesten des Bündnisses „Andere Banken braucht das Land!“. Kapitalismuskritiker zogen eine Gülle-Spur um den Eingang, um gegen die „dreckigen Geschäfte“ der Bank zu protestieren.

Der bisherige Deutschland-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vertrag nur drei Jahre läuft, soll die Bodenhaftung eines der weltgrößten Geldgiganten sichern, Anshuman Jain in den kommenden fünf Jahren weiterhin für große Profite sorgen. Auf die Kritik an dem hochspekulativen Investmentbanking der Deutschen Bank ging Jain in seiner Antrittsrede nicht ein. Bisher leitete der Brite das Investmentbanking in London.

Und verkaufte die Art von Papieren, die 2007 die Finanzkrise verursachten. Das brachte die Großbank weltweit unter die Top Five beim Zocken mit Währungen, riskanten Wertpapieren und der Finanzierung von Hedgefonds. Im vergangenen Jahr lieferte Jains Sparte 56 Prozent aller Gewinne der Bank.

Der scheidende Ackermann übt sich in Selbstkritik

Dagegen gab sich der scheidende Ackermann selbstkritisch. Der Schweizer hatte in seinen zehn Jahren an der Spitze die verstärkte Ausrichtung auf das umstrittene Investmentbanking zu verantworten, und er hatte Jain gefördert. Angesichts zahlreicher gerichtlicher Klagen, mit denen sich die Bank wegen ihrer Geschäfte mit schrottigen Hypothekenwertpapieren in den USA konfrontiert sieht, räumte er ein, die Bank hätte manches besser nicht gemacht. Kein Geschäft sei es wert, das Markenimage des Hauses zu riskieren: „Diesem Grundsatz sind wir aus heutiger Sicht, in den Jahren des allgemeinen Überschwungs vor der Finanzkrise, nicht immer voll gerecht geworden.“

Vor und in der Frankfurter Festhalle protestierte das Bündnis „Andere Banken braucht das Land!“ gegen die Beteiligung der Bank an Steuerflucht, Waffenhandel und Nahrungsmittelspekulation. Das Komikerduo Onkel Fisch unterhielt mit seiner Version eines Songs der Band Fettes Brot: „Soll ich übel zocken, oder lass ich’s lieber sein? Klar doch, ich bin der Jain.“ Jannika Röminger von Attac rief die Kunden zu einem Bankwechsel auf.

Die Berufung Jains scheint das falsche Signal zu sein

Dafür plädiert auch Kapitalmarktkritiker Rudolf Hickel. Der Wirtschaftswissenschaftler hält die Berufung Jains für „das völlig falsche Signal“. Jain stehe für eine Zockermentalität, für das aggressive Investment- und Spekulationsbanking. Jain sei zudem verantwortlich für das Tun von Greg Lippmann, der eine Hauptrolle in dem Bericht des Kongresses in Washington über die Gründe der Finanzkrise spielt. Die Investmentsparte der Deutschen Bank habe unter Jain „wissentlich Drecksgeschäfte gemacht“.

Nach dieser Entscheidung der wichtigsten Aktionäre für Jain könne man sich von der DB nur abwenden. „Was man aus der Finanzmarktkrise lernen musste, sich von dem aggressiven spekulativen Eigenhandel abzuwenden, wird ignoriert.“ So werde die nächste Krise vorbereitet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de