Der Fortsetzungsroman: Kapitel 8: Gottessöhne

Was bisher geschah: Die Menschen deutscher Hautfarbe haben einen Kampfhund und ein Flugblatt verloren.

Diese Maus findet Süßigkeiten. Ob sie auch bei der Hilfe nach Marshmallows helfen kann? Bild: dapd

Danke, dass ihr mich vor diesem Vieh gerettet habt“, sagte Jenny. Ihre Knie zitterten und sie fühlte sich flau, als sei sie zu viel Achterbahn gefahren.

„Kein Dank erforderlich, Helotin“, sagte Heidi-Oma. „Wir vermeiden unnötiges Blutvergießen. Eine einheimische Hilfskraft kann nützlich sein. Wo sind wir?“

„Was wollt ihr hier?“

„Sag uns erst, wo wir sind.“

„Sag uns erst, was ihr hier wollt. Kopien verkaufen? 30 Stück im Monat?“

„Marshmallows. Wir brauchen Marshmallows“, sagte Reto, der Mann im roten Overall.

„Marshmallows braucht ihr, aha.“

„Wo sind wir?“, fragte Heidi-Oma.

„Ihr seid in Berlin“, sagte Jenny.

Die vier Außerirdischen lachten.

„Was ist daran so komisch?“

„In einem unserer Dialekte heißt das so viel wie: Wenn es nicht so laut wäre, wäre ich schon eingeschlafen“, sagte Reto. „Sind wir in das Schweiz?“, fragte er.

„Ungefähr. Auf unserem Planeten ist die Schweiz einen Katzensprung von hier“, sagte Jenny.

Reto lächelte vor sich hin.

„Zeig uns den Weg zu den Marshmallow-Minen, Helotin“, sagte Heidi-Oma.

„Ich heiße Jenny. Spar dir bitte diesen dämlichen Heloten-Quatsch.“

Als sie oben auf der Straße standen, hatte Professor Median ein blaues Clipboard mit Papier dabei, Professor Phäno hielt ein Glasgefäß mit einem rosa Schraubverschluss in der Hand.

„Und der Laden?“

„Major Canis kann selbst auf sich aufpassen“, sagte Heidi-Oma.

„Major Canis heißt das Hündchen. Niedlicher Name“, sagte Jenny.

„Das ist kein Name, das ist ein Dienstrang.“

Etwas später spazierten sie zwischen kleinen Holzhütten entlang. Es roch nach Zimt und Anis und Glöckchen schallten lieblich an jeder Ecke. Jenny ging zu einem Süßigkeitenstand. „Guten Tag, wir hätten gerne eine Tüte Marshmallows.“

„Hamwanich“, sagte die Frau in der geblümten Kittelschürze. „Das hier ist ein traditioneller Weihnachtsmarkt. Wir dürfen nur Süßigkeiten verkaufen, die seit 300 Jahren angeboten werden. Ein schönes Stück Baumkuchen vielleicht. Oder Marzipan?“

Heidi-Oma schüttelte den Kopf. „Marzipan ist zu fest, da verstopfen unsere Rußfilter.“

„Was fällt Ihnen ein!“, schrie eine Frau neben Jenny. Professor Median ließ ein gelbes Maßband in seiner Kittelschürze verschwinden. „Gehört der zu Ihnen?“, fragte die Frau und starrte Jenny an. „Er hat den Umfang meines Oberschenkels gemessen.“

Professor Median notierte etwas auf seinem Clipboard und versuchte, beschäftigt auszusehen.

„Lass den Quatsch“, sagte Jenny zu ihm. „Ich dachte, ihr wolltet nicht auffallen.“

„Er fällt ja schon durch seine rückständigen Forschungsmethoden auf“, sagte Professor Phäno. „Gehe ich recht in der Annahme, dass diese nicht als Behausung geeigneten Hütten der Feier von Brauchtum dienen?“

„Kann man so sagen“, sagte Jenny.

„Und was wird gefeiert?“

„Streng genommen die Geburt des Gottessohnes.“

Professor Phäno leckte sich die Lippen. „Ach ja, und wie sieht er aus, dieser Gottessohn?“

„Na, so zum Beispiel.“ Jenny deutete auf einen Stand mit Krippen aus dem Erzgebirge.

„Was, dieser kleine Kerl auf Grünzeug? Aber das sind ja Hunderte von Gottessöhnen.“

„Ist immer nur der eine. Mal groß, mal klein.“

„Da seht, Marshmallows.“ Reto winkte die anderen heran. Ein Getränkestand bot heiße Schokolade mit Marshmallows an. „Die Milieuschutzverordnung für Traditionsmärkte gilt nur für Süßigkeiten“, sagte der Verkäufer. „Wir haben alles: Kombucha, Club Mate, Alcopops, Kümmerling.“ Kurz danach standen fünf Becher mit heißer Schokolade auf einem wackeligen Tisch vor Jenny und ihren Begleitern. Sie legten ein Taschentuch in die Mitte und fischten die Marshmallowstückchen mit den Plastiklöffeln heraus. „Ein Anfang ist gemacht“, sagte Jenny.

„In unser Transportschiff passen etwa 3 Millionen Marshmallows dieser Größe“, sagte Heidi-Oma.

„Dann müssen wir morgen eben wieder her“, sagte Reto. Er rülpste leise.

Jenny traute ihren Augen nicht. In dem Glasgefäß, das Professor Median auf den Tisch gestellt hatte, befanden sich diverse Krippenfiguren.

„Gottessöhne in verschiedene Größen“, sagte Professor Phäno. „Das und nicht der Umfang von Gliedmaßen ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Mission.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de