Der Fortsetzungsroman: Kapitel 24: Der Anfang vom Ende

Was bisher geschah: Leenas Freund*innen schmieden Pläne, um sie vor DER LUST zu retten – Pläne, von denen Leena nichts erfahren darf.

„Bei den Männern!“, insistierte DIE LUST. „An den Pissoirs!“ Bild: Alessandro Biachi Reuters

Drogen sind Scheiße, dachte Leena zum x-ten Mal. Es war der fünfte Tag nach ihrem erinnerungslosen Erwachen, der fünfte Tag, an dem sie versuchte, sich von dem mehrtägigen Drogentrip zu erholen, zu dem sie DIE LUST gezwungen hatte. Es war ermüdend. Nebenher bemühte sie sich mit allem zur Verfügung stehenden Elan, das Vakuum zu ergründen, das ihren Kopf füllte. Erfolglos – jede Erinnerung um Joe und S. blieb verschollen. Ebenso wie DIE LUST.

Die Abwesenheit ist schlimmer als die Anwesenheit, weil sie ein Trugschluss ist. Wann geht’s endlich los? Mysteriös genug, damit DIE LUST, wo immer sie auch steckte, sie nicht verstehen würde und klar genug für Nuray.

Ist sie denn wieder da?, textete Nuray zurück.

Schön wär’s! Sie ist nicht da und nicht weg. Lauert irgendwo. Hilf mir bitte!

Mit Speck fängt man Mäuse, erwiderte Nuray. Halt dich bereit.

Zwei Tage später, Leena bestrich sich gerade ihr abendliches Brot mit Walnuss-Senf-Aufstrich, hämmerten Fäuste gegen ihre Haustür. Sie ging zur Tür und schaute durch den Spion.

Das verzerrte Bild, das sich ihr bot, hatte vage Ähnlichkeit mit ihrem Exmitbewohner Kay und mit Nuray. Kay, wenn er es war, trug metallene pinkfarbene Wimpern, um die ihn jedes Lama beneidet hätte. Er hatte sich einen dekorativen Dreitagebart um die grell geschminkten Lippen stehen lassen, und unter seiner Jacke lugte ein roséfarbenes Negligé mit Leo-Print hervor. Auch der Mensch, der Nuray ähnelte, hatte sich aufgebrezelt: Die Haare schmiegten sich in Wasserwellen um ihren Kopf und rollten sich auf ihren Wangenknochen zu einem charmanten Herrenwinker (oder in Nurays Fall wohl eher: einem Damenwinker). Sie trug ein Charlestonkleid unter dem offenen Mantel, ein silbrig schimmerndes Kropfband um den Hals und Nylons an den Beinen. Dazu ihre geliebten grellgrünen Chucks.

Leena entriegelte ein Schloss nach dem anderen und öffnete. Kay drängte wortlos an Leena vorbei in die Wohnung. Nuray zwinkerte Leena verschwörerisch zu und schob sie hinter ihm her ins Schlafzimmer.

„Ausziehen!“, befahl sie.

„Anziehen!“, spezifizierte Kay, zog ein Bündel glitzernder Klamotten aus seiner Tasche und warf es auf das Bett.

„Wozu?“, fragte Leena.

„Wigstöckel“, erläuterte Nuray. Und Kay, der Leenas fragenden Blick auffing, fügte hinzu: „Das Transgender-Festival, du weißt schon.“

„Och nö“, sagte Leena.

„Och ja“, sagten Kay und Nuray.

„Au ja!“, schrie DIE LUST.

„Wo warst du die ganze Zeit?“, fragte Leena, als sie endlich mit DER LUST alleine war. Sie lehnte mit verschränkten Armen an der Innenwand einer Klokabine des SO36. DIE LUST hatte sich dem Motto des Abends angepasst und wechselte ihre Erscheinung sekündlich. Mann-Frau-Mann-Frau-Mann-Frau – so lange, bis Leena statt der vertrauten Form lediglich ein undefinierbares Flimmern wahrnahm.

„Wieso?“, erwiderte DIE LUST. „Hast du mich etwa vermisst?“

„Ich …? Nein! Aber wie gemein ist das denn bitte? Erst bringst du mich in diesen beschissenen Zustand, und dann verpisst du dich. Das ist doch das Allerletzte!“

„Ich dachte, du brauchst ein bisschen Zeit für dich selbst.“

Leena starrte DIE LUST ungläubig an. „Zeit für mich selbst?“, brauste sie auf. Dann rief sie sich Nurays Instruktionen ins Gedächtnis, schluckte ihre Wut herunter und knirschte, halbherzig: „Wie nett von dir.“

Überrascht blieb DIE LUST einen Moment lang zwischen ihren Geschlechtsexpressionen hängen. Ein elektrisches Sirren erfüllte die Kabine. Dann lächelte sie breit. „Du hast es endlich verstanden!“, jubilierte sie.

Leena nickte. Sie hatte verstanden, dass DIE LUST anwesend sein musste. Sie hatte verstanden, dass sie Nuray und den anderen vertrauen musste. DIE LUST betrachtete Leenas Gedankengänge nachdenklich. „Beweis es!“, forderte sie schließlich.

Himmel, dachte Leena. Was hab ich mir da nur eingebrockt? Sie zwang sich zu einem breiten Grinsen. „Wenn es dich glücklich macht.“

„Okay“, sagte DIE LUST. „Ich weiß was. Pinkeln. Im Stehen. Das wolltest du doch schon immer mal.“ Leena verdrehte die Augen und zog den Reißverschluss ihrer Hose herab.

„Bei den Männern!“, insistierte DIE LUST. „An den Pissoirs!“

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de