Coronavirus: Nicht direkt in die Notaufnahme

Die Berliner Gesundheitsverwaltung veröffentlicht eine umstrittene Handlungsempfehlung zum Coronavirus. Inzwischen hat sie sich berichtigt.

Plakat weist am Flughafen Tegel auf die Gefahren des Corona-Virus hin

Warnhinweis am Flughafen Tegel Foto: dpa

BERLIN taz | Im Umgang mit dem neuen Coronavirus hat die zuständige Senatsgesundheitsverwaltung eine fragwürdige Empfehlung an möglicherweise betroffene Berliner*innen veröffentlicht und erntete dafür viel Kritik. „Grob fahrlässig“, „verantwortungslos“, „komplett wahnsinnig“ waren dabei noch die netten Formulierungen. Inzwischen hat die Gesundheitsverwaltung die Angaben „konkretisiert“.

In einem Text auf berlin.de, einer Pressemitteilung und einem Tweet vom Sonntag schrieb die Gesundheitsverwaltung: „Falls Sie aus dem Risikogebiet (Provinz Hubei, China) kommen oder Kontakt mit Personen aus dem Risikogebiet hatten und Symptome einer Atemwegserkrankung aufweisen, suchen Sie eine Notaufnahme auf und lassen sich testen.“ Dutzende Menschen empörten sich bei Twitter, dass eine möglicherweise infizierte Person sich doch nicht – im Zweifel per überfülltem öffentlichen Verkehrsmittel – in eine womöglich überfüllte Notaufnahme begeben dürfe.

Auf Nachfrage hat die Gesundheitsverwaltung schließlich am Montagnachmittag ihre Handlungsempfehlung korrigiert. Menschen aus der Risikogruppe sollten sich unbedingt auf den Coronavirus testen lassen – dabei gelte es aber, „darauf zu achten, andere Menschen nicht anzustecken“. Betroffene sollten sich deshalb zuerst telefonisch an die nächstgelegene Notaufnahme, HausärztIn oder den kassenärztlichen Notdienst wenden. Auch auf Twitter wurde die neue Handlungsempfehlung veröffentlicht. Auf dem Stadtportal berlin.de stand aber zum Zeitpunkt dieses Artikels noch die umstrittene Empfehlung.

Das mit Atemwegserkrankungen einhergehende neuartige Coronavirus kursiert seit Ende vergangenen Jahres in China, weit über 2.000 Krankheitsfälle sind inzwischen dokumentiert. Wie leicht sich das Virus von Mensch zu Mensch überträgt, ist noch nicht bekannt. Außerhalb von China sind in den letzten Tagen zunehmend eingereiste Erkrankte gemeldet wurden. Auch die Berliner Gesundheitsverwaltung rechnet mit Einreisefällen und informiert an den Flughäfen in Tegel und Schönefeld mit entsprechenden Hinweiszetteln in Deutsch, Englisch und Chinesisch. Ein Berliner Verdachtsfall in den DRK-Kliniken Mitte hatte sich am Wochenende nicht bestätigt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de