Chinesen profitieren von Euro-Krise: Tausche Smog gegen Meer

Reiche Chinesen suchen in aller Welt nach Möglichkeiten ihr Geld zu investieren. Griechenland ist pleite, der Wechselkurs günstig - da lockt die Villa am Mittelmeer.

Sonne und frische Luft: Doch reiche ChinesInnen haben noch andere Länder als Griechenland zur Auswahl. Bild: soundboy / photocase.com

PEKING taz | Europa schwächelt, und Pekings Regierung macht sich Sorgen. Die Krise könnte auch die eigene Wirtschaft herunterziehen - etwa wenn Griechen, Spanier, Italiener und die anderen Europäer nicht mehr so viel aus China importieren können.

Doch in den Augen wohlhabender Chinesen haben die Probleme der Europäer ihre gute Seite: Der Umrechnungskurs des Yuan zum Euro ist günstiger. Schon tauschen sich im Internet chinesische Touristen über Preise für Luxuswaren zwischen Athen und Paris aus. Zeitungen zitieren Kunden wie Frau Liu, die nur wegen des niedrigen Euro nach Europa gereist sei, in der Tasche "eine lange Liste von Einkaufswünschen ihrer Freunde".

Reiche Chinesen suchen Investitionsmöglichkeiten in aller Welt - und das kränkelnde Europa erscheint plötzlich als lohnenswertes Ziel. Wenn Griechenland pleite ist, müssten dort doch die Immobilien billig sein. Darf es vielleicht eine Villa mit Blick auf das Mittelmeer sein?

Damit verhalten sich begüterte Chinesen nicht anders als jene Europäer, die zu Beginn der amerikanischen Finanzkrise 2008 eilig nach New York flogen, um dort die dank des niedrigen Dollarkurses besonders günstigen Preise zu nutzen.

Reichere Chinesen begnügen sich allerdings immer weniger mit Stippvisiten in Europa oder anderswo. Viele hegen den Plan, China für immer den Rücken zu kehren. Nach einer in dieser Woche veröffentlichten Befragung von 980 Chinesen, die über ein Mindestvermögen von 10 Millionen Yuan (rund 1,14 Millionen Euro) verfügen, wollte fast die Hälfte auswandern. 14 Prozent hatten bereits einen neuen Pass oder kümmerten sich gerade um die Emigration.

Europa wenig beliebt

Im Ausland locken bessere Schulen und Universitäten, zudem, gaben die Befragten an, sei die Rechtssicherheit größer als in der Heimat. Organisiert wurde die Umfrage von der Bank of China und der Hurun-Agentur, die alljährlich eine Liste der reichsten Chinesen veröffentlicht.

Wie viele Kinder hoher Parteipolitiker bereits ausländische Pässe besitzen, ist allerdings ein wohlgehütetes Geheimnis in Peking. Bekannt ist lediglich, dass viele Sprösslinge von Spitzenkadern im Ausland studieren.

Europa allerdings ist bei den Auswanderern wenig beliebt, nur 11 Prozent aller chinesischen Emigranten drängte es bislang dorthin. Und Griechenland? Die Häuser dort seien zwar billig, kommentierte ein Blogger auf der Immobilienwebsite Anjia.com. Aber es sei doch nicht ratsam, gerade in einer Krise dorthin zu ziehen, denn das soziale Umfeld werde sich wegen der maroden Finanzen sicher verschlechtern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben