Castor-Transport: Drohungen nach Protesten

Nach den Blockadeaktionen gegen den Castor-Transport nach Lubmin fordert der Innenminister Schadenersatz von den Aktivisten.

Eine Robin-Wood-Aktivistin auf den Gleisen. Bild: dpa

LUBMIN taz | Der Castor ist drin. Nach gut 50 Stunden Fahrt erreichte der Transport mit vier Atommüll-Behältern aus der französischen Atomfabrik Cadarache gegen 22 Uhr am Donnerstagabend das Zwischenlager Nord bei Lubmin. In den Tagen zuvor hatten hunderte Protestierende versucht, den Transport aufzuhalten, der Brennelemente aus einem Karlsruher Versuchsreaktor und aus dem Atomfrachter "Otto Hahn" ins Zwischenlager in Vorpommern brachte.

Noch am Nachmittag war es zwei Aktivisten von Robin Wood gelungen, den Transport auf einem sonst nicht mehr von der Bahn genutzten Gleisabschnitt in einem Waldstück südlich von Friedrichshagen bei Greifswald über sieben Stunden zu blockieren. Gegen 13 Uhr hatten sich die Atomkraftgegner an einem Betonblock mit Röhren im Gleisbett festgekettet. Stundenlang waren Polizei- und Rettungskräfte beschäftigt, vom Betonanker zu entfernen. Der Transport wartete so lange in 200 Meter Abstand.

Erst gegen 21.15 Uhr setzte sich der Zug, der aus mehreren Loks, Castor-Tiefladern und Personenwagen bestand, wieder Richtung Lubmin in Bewegung. Auf der 20 Kilometer langen Strecke von Greifswald nach Lubmin kam es erneut zu kleineren Verzögerungen durch Menschen an den Schienen. Laut "Castorticker" auf der Kurznachrichtenplattform Twitter fuhren die Castoren nach einigem Rangieren schließlich um 22.54 Uhr in die Lagerhalle auf dem Gelände des stillgelegten DDR-Atomkraftwerks Greifswald ein.

Der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Lorenz Caffier (CDU), kündigte an, Strafanzeige gegen die Robin-Wood-Aktivisten zu erstatten. "Sie sind für die erhebliche Verspätung dieses Transportes und die damit verbundenen erhöhten Einsatzzeiten der Beamten sowie zäsätzlich entstandenen Kosten verantwortlich und werden dafür zur Rechenschaft gezogen", so Caffier. Er wolle Schadensersatzansprüche gegen die Störer prüfen lassen.

Robin-Wood-Sprecherin Ute Bertrand sagte der taz, man "warte das gelassen ab". Caffiers Reaktion halte sie auch für eine Reaktion, um von schlechter Polizeiarbeit abzulenken. Unverantwortlich seien die Transporte, nicht die Aktionen auf der Bahnstrecke, auf der kein regulärer Bahnverkehr stattfindet.

Rechtsanwalt Thomas Wany kritisierte, dass hier jetzt "scharf geschossen" werde, um Proteste zu marginalisieren und Aktivisten einzuschüchtern. Die Rechtsfolge-Drohungen halte er für nicht haltbar. Ministeriumssprecherin Marion Schlender teilte hierzu der taz mit, das sei die Auffassung des Ministers, wie das Gericht und die Staatsanwaltschaft entscheide, müsse man abwarten.

Viele Teilnehmer einer Sitzblockade am Donnerstag kündigten außerdem Beschwerden über die Vorgehensweise der Polizei an. Grünen-Politikerin Ulrike Berger etwa sprach davon, Protestierende seien kriminalisiert und schikaniert worden. Sie sei in einem Gefangenen-Bus stundenlang in einer Einzelzelle festgehalten worden. Nils Möllmann (34) sagte, die Polizei sei "logistisch katastrophal organisiert" gewesen, was das Verkehrschaos rund um Lubmin ausgelöst habe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben