CSD in Berlin: Russen auf der Bank

Jenseits von „Toleranz“ und „Akzeptanz“ und „Difference“: Wie man sich beim Christopher Street Day in Berlin plötzlich in der Zukunft wiederfindet.

Schön wär's: Schwule Satire auf dem Berliner CSD. Bild: reuters

Fup steuert wieder einmal zielstrebig den Ort der Armut an, das Kottbusser Tor, und auf was treffen wir da? Auf bunte und sehr geschminkte Menschen und große Lastwagen und Busse. Gleich der erste Schwertransporter gibt mir zu denken, denn da steht groß „Dildoking“ drauf und darunter auch sehr groß „Wissen schafft Akzeptanz“.

Auf einem der vielen Plakate mit einem dieser Männer mit freiem Oberkörper und Waschbrettbauch, wo der Mann die Hände hinter dem Kopf verschränkt, steht, was das alles bedeutet: „Die CSD Hauptstadt Party 2013“. 2013? Wieso sind mir die Christlich Sozialen Demokraten um ein ganzes Jahr voraus?

Auf einem anderen Transporter steht „Toleranz“ und „Akzeptanz“ – darüber eine Menge roter Luftballons. Nicht nur „Dildoking“ ist hier vertreten, sondern auch die Arbeitsgruppe Queer Treptow-Köpenick, die FDP, die für „Freiheit ist Liebe“ in den Farben der Partei eintritt, die Daimler Financial Services, die „Know the Difference“, die Lufthansa, die www.vorspiel-berlin.de, die Linke, die CDU, bzw. die mir bis dahin unbekannte Untergruppierung LSU (Lesben und Schwule in der Union).

Fup findet das alles sehr interessant. Ich auch. Er fährt die Parade ab. Ein Mädchen in ganz wenig schwarzer Spitzenseide sagt zu einem anderen Mädchen, das auch nur wenig schwarze Spitzenseide anhat: „Sagt mein Vater zu mir, warum gehst du denn schon so früh, du hast doch sowieso kaum was an.“ Ich bin immer wieder überrascht, dass sich Mädchen über ihre Väter unterhalten.

Eine Gruppe junges Gemüse mit Babyspeck, Netzstrümpfen, weißen Hemden, Schlipsen und Hüten, hat sich zu einem Gruppenfoto aufgestellt. Ein junger Mann, der so aussieht wie auf den Plakaten, hat eine Digitalkamera und sagt: „So Mädels, jetzt zeigt mal Bein.“ Dabei geht mehr Bein eigentlich nicht. Als er das Foto geknipst hat, sagt er: „Hach, da kann ich aber heute Nacht nicht schlafen.“

Wir kommen an zwei Russen vorbei, die auf einer Bank ihr Lager aufgeschlagen haben und sich auf Russisch Witze erzählen. Vor der Bank liegt eine Matratze, und darauf schläft noch jemand. Daneben haben die beiden Russen einen Einkaufswagen hingestellt und daran ein Pappschild befestigt, auf dem mit Hand gekritzelt steht: „Bierflaschen hier“.

Na wenigstens mal was anderes als „Toleranz“ und „Akzeptanz“ und „Difference“ und all das andere Zeug, für das man nicht mal Flaschenpfand kriegt, denke ich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de