Bombenserie mit mehreren Toten

Blutiger Donnerstag in Thailand

In Thailand sind mindestens elf Bomben explodiert. Die Armee spricht von einer koordinierten Attacke, die Polizei schließt einen Terrorakt aus.

Einsatzkräfte transportieren eine junge Frau auf einer Liege

Fünf Provinzen sind von der Bombenserie betroffen Foto: dpa

BANGKOK dpa/afp | Bei einer Bombenserie im Süden Thailands sind mindestens vier Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Innerhalb weniger Stunden detonierten in dem Touristenort Hua Hin, nahe einem Badestrand auf der Urlaubsinsel Phuket und vor Polizeistationen in der Stadt Surat Thani mindestens sechs Sprengsätze, wie Polizeivertreter am Freitag mitteilten. Unter den Verletzten sind mehrere ausländische Touristen.

„Die Bombenattentate tragen dieselbe Handschrift“, sagte Armeegeneral Danai Kritmethavee vor Journalisten. „Wir gehen zurzeit davon aus, dass es sich um eine koordinierte Attacke handelt.“ Es sei aber noch zu früh, um sich zu möglichen Motiven zu äußern.

Die thailändische Polizei hat einen Terrorakt ausgeschlossen. „Das ist nur örtliche Sabotage, die sich auf begrenzte Gebiete und Provinzen beschränkt“, sagte der stellvertretende Sprecher der nationalen Polizei, Piyapan Pingmuang, am Freitag in Bangkok.

Zunächst war am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) laut der örtlichen Zeitung The Nation bei einer Explosion auf einem Markt in der Provinz Trang ein 50-Jähriger gestorben.

Kurz vor Mitternacht gingen dann in kurzem Abstand zwei Bomben in Hua Hin hoch, das rund 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok liegt. Eine thailändische Verkäuferin wurde dabei getötet, etwa 20 Menschen erlitten Verletzungen. Örtlichen Medienberichten zufolge detonierten die Sprengsätze an einer Kreuzung, an der bei in- und ausländischen Touristen beliebte Bars liegen. Viele Thailänder waren da schon zu einem langen Wochenende in dem Seebad eingetroffen.

Drei Deutsche unter den Verletzten

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes sind auch drei Deutsche verletzt worden. „Nach derzeitigen Erkenntnissen können wir bestätigen, dass sich drei Deutsche unter den Verletzten befinden“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Die deutsche Botschaft steht mit ihnen im Kontakt.“ Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft stünden weiterhin in Kontakt mit den thailändischen Behörden und gingen jedem Hinweis auf weitere Verletzte nach.

Nur zwölf Stunden nach den ersten zwei Detonationen in Hua Hin gab es örtlichen Medien zufolge dort erneut eine Doppelexplosion. Die Zeitung Bangkok Post schrieb, dies habe sich kurz nach Ende einer buddhistischen Zeremonie zum 84. Geburtstag von Königin Sirikit ereignet. Dabei seien fünf Menschen verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Eine dritte Bombe sei an einem Motorrad gefunden und zerstört worden.

Bei der Detonation auf Phuket, zu der es in der Nähe des ebenfalls bei Urlaubern beliebten Badestrands Patong kam, wurde nach Polizeiangaben ein Taxifahrer verletzt.

Bombenanschlag vor der Polizeistation

Vor den Polizeistationen in Surat Thani wurden ebenfalls am Freitagmorgen in kurzer Folge zwei Bomben gezündet. Die erste war laut Bangkok Post unter einem Baum vor einer Wache der Wasserschutzpolizei angebracht. Dabei seien eine 52-jährige Passantin getötet und drei weitere Menschen verletzt worden. Eine zweite Bombe, die eine halbe Stunde später vor einer anderen Polizeistation 400 Meter entfernt hoch ging, habe niemanden verletzt.

Regierungschef Prayut Chan-o-cha erließ nach Angaben der Zeitung The Nation Notverordnungen. Sicherheitsvorkehrungen in Städten und an Touristenzielen sollten erhöht werden, hieß es.

Seit einem Putsch im Mai 2014 regiert in dem südostasiatischen Land das Militär. Am vergangenen Wochenende stimmten die Thailander in einem umstrittenen Referendum für eine von der Junta unterstützte neue Verfassung.

Ob ein Zusammenhang zwischen der Bombenserie und den Feierlichkeiten zum Geburtstag der Königin oder der neuen Verfassung besteht, war zunächst unklar.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de