Börsenchef tritt zurück

Vorwurf Insiderhandel

Carsten Kengeter gibt auf. Er soll mit persönlichen Aktienkäufen von der Fusion mit der Londoner Börse profitiert haben.

Ein Mann, Carsten Kengeter

Verspekuliert? Börsenchef Carsten Kengeter stolpert über einen Aktiendeal Foto: ap

BERLIN taz | Es ist das vorläufige Ende einer steilen Karriere: Am Montag war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft weiter wegen „Insiderhandels“ gegen Carsten Kengeter ermittelt. Schlimmer geht es nicht für einen Börsenchef. Am Donnerstag hat er nun seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt.

Der 50-jährige Investmentbanker aus Schwaben war lange ein Überflieger. 1992 stieg er ins Derivategeschäft von Barclays ein. 1997 wechselte er nach New York zu Goldman Sachs. Selbst die Finanzkrise konnte ihm nichts anhaben. 2008 stieg er zum Vorstandsmitglied bei der Schweizer Großbank UBS in Zürich auf.

Bei der UBS erlebte Kengeter den ersten Karriereknick: In seinem Zuständigkeitsbereich produzierte ein Derivatehändler einen Verlust von 2,3 Milliarden Dollar. Kengeter war zwar nicht direkt verantwortlich, aber die UBS begann, ihr Investmentbanking abzubauen. Kengeter wurde überflüssig und verließ die Bank im Sommer 2013.

Im Sommer 2015 tauchte er wieder auf – als Chef der Deutschen Börse. Dort erklärte man: „Wir wollten, dass der Kandidat entweder einen deutschen Pass hat oder zumindest der deutschen Sprache mächtig ist.“ Kengeter sei „ein Ausnahmetalent“.

Talent mit zu vielen Aktien

Dieses „Ausnahmetalent“ verwickelte sich jedoch schnell in einen Skandal, der ihm jetzt zum Verhängnis wurde. Schon im Sommer 2015 begannen Fusionsgespräche der Deutschen Börse mit der Londoner Börse LSE, im Oktober 2015 wurde eine Stellungnahme des Bundesfinanzministeriums eingeholt. Nur die Öffentlichkeit und die Aktionäre erfuhren nichts von diesen Plänen.

Stattdessen kaufte Kengeter im Dezember 2015 für 4,5 Millionen Euro Aktien der Deutschen Börse, die er frühestens Ende 2019 veräußern darf. Hinzu kam ein „virtuelles“ Aktienpaket, das der Konzern obendrauf legte und das am Ende viele Millionen Euro wert sein dürfte.

Erst im Februar 2016 wurde öffentlich, dass die Fusion mit der LSE geplant ist. Der Aktienkurs der Deutschen Börse schoss in die Höhe, was Kengeter nicht überrascht haben dürfte. Seit Februar 2017 ermittelt daher die Staatsanwaltschaft in Frankfurt, ob ein „Insiderhandel“ vorliegt.

Kengeter beteuerte seine Unschuld. Es sei seine „moralische Pflicht“ gewesen, die Aktien des eigenen Unternehmens zu kaufen: Sonst hätte es wie ein Misstrauensvotum gegen die Deutsche Börse ausgesehen.

Gericht kippt Deal mit Staatsanwälten

Um die Vorwürfe aus der Welt zu schaffen, war die Börse bereit, zwei Geldbußen von insgesamt 10,5 Millionen Euro zu akzeptieren. Außerdem sollte Kengeter 500.000 Euro aus seinem Privatvermögen zahlen.

Diesen Deal mit den Staatsanwälten hatte eine Amtsrichterin in Frankfurt gekippt: Die Ermittlungen gegen Kengeter werden fortgesetzt. Das Verfahren habe eine zu hohe öffentliche Bedeutung, um eingestellt zu werden.

Daraus folgt zwar nicht automatisch, dass der Börsenchef angeklagt wird. Es bleibt denkbar, dass die Ermittlungen eingestellt werden.

Für Kengeter jedoch wurde die Zeit knapp: Sein Vertrag sollte am 31. März 2018 auslaufen – und die Deutsche Börse wollte ihn nur verlängern, wenn bis dahin alle Ermittlungsverfahren abgeschlossen sind.

Solange hat der Börsenchef nicht gewartet. Kengeter habe den Aufsichtsrat am Donnerstag über seine Absichten informiert, teilte die Deutsche Börse mit. Der Aufsichstrat habe das Rücktrittsgesuch „mit großem Bedauern akzeptiert“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben