Bild von künftiger Tesla-Fabrik: Am Ende nur ein weißer Kasten

Eine grafische Simulation des künftigen Tesla-Werks in Grünheide macht die Runde. Ob die „Gigafactory“ tatsächlich einmal so aussehen wird?

Zu schön, um wahr zu sein: künftige Tesla-Fabrik in Grünheide AKA „Giga Berlin“ Foto: dpa

Der Tesla-Boss Elon Musk (49) ist ein etwas erratischer Charakter: einerseits immer auf den größten Effekt bedacht – Autos in den Weltraum schießen; dem eigenen Nachwuchs Zahlencodes statt Namen geben usw. – kommuniziert er seine weltumkrempelnden Projekte andererseits immer mal wieder ausgesprochen lakonisch.

Die überraschende Investitionsentscheidung in Grünheide bei Berlin gab er ganz salopp am Rande einer brancheninternen Preisverleihung bekannt („Goldenes Lenkrad“!) – und nun twitterte er die grandiose Simulation des künftigen Geburtsorts märkischer Elektro-SUVs mit dem irgendwie gelangweilt wirkenden Kommentar „Giga Berlin“. Nur das.

Natürlich fingen trotzdem gleich alle an zu staunen, raunen und rätseln: Ob das da vorne auf dem Dach die von Musk unlängst scherzhaft angekündigte „Rave Cave“ sei, fragten Nutzer des sozialen Mediums, die das Konzept einer Höhle offenbar nicht so richtig verinnerlicht haben.

Und die B.Z. monierte, nicht ganz zu Unrecht übrigens, dass das mit dem dichten Wald, in den die „Gigafactory“ wohlig eingebettet erscheint, nicht so ganz stimmen kann. Schließlich ist bereits jetzt eine viel größere Fläche gerodet, und wenn die derzeit im Rahmen der Bürgerbeteiligung ausgelegten Pläne nicht lügen, ist die Autofabrik von Parkplätzen umgeben und nicht von Kiefern.

Elon Musk ist eben auch ein Spieler und ein Blender. Was unlängst ziemlich offenkundig wurde, als er die Scheiben seines „Cyber Trucks“ vor versammelter Presse mit Stahlkugeln bewerfen ließ, um deren Unkaputtbarkeit zu beweisen (Spoiler: lief nicht wie geplant).

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was nun das Rendering der Grünheider Fabrik angeht, tat ein subversiver Twitterer das einzig Angemessene: Er lud zwei weitere Bilder zum Vergleich hoch. Das eine war die einstige Simulation der „Gigafactory“ in Nevada, ein megasmartes, mit Solarpanels überzogenes Ding, das wie eine riesige Chipkarte in der Wüste herumliegt. Und die reale Fabrik: ein langweiliger weißer Kasten inmitten von Parkplätzen.

Nur gut, dass sich Berliner und Brandenburger PolitikerInnen von so etwas nie beeindrucken lassen würden!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben