Bewegungs-Kolumne 09.08.2018

Rassismus ist Alltag

Ausgrenzung und Hass sind keine Naturgesetze. Sie lassen sich bekämpfen, wenn mensch es will. Einige Anregungen für konkretes Handeln.

Mehr Liebe könnte in diesen Zeiten tatsächlich nicht schaden Bild: dpa

von TORBEN BECKER

Deutschland hat Rassismusprobleme. Die jüngsten Diskussio­nen zum Hashtag #MeTwo geben nicht nur Einblicke in den flächendeckenden Rassismus hierzulande, sie sind allzu oft auch Zeugnis der Unfähigkeit, differenziert zu diskutieren. Über Alltagsrassismus zu sprechen ist unabdingbar, dies bedeutet aber auch, Selbstkritik schonungslos zuzulassen. Also weniger selbst reden und mehr zuhören. Der prustende Reaktionismus á la „Kartoffel ist auch rassistisch“ ist nur ein weiteres Zeichen stumpfer Ignoranz. In der kommenden Woche gibt es die Möglichkeit, dagegen aktiv zu werden und sich im Zuhören zu üben.

Am Samstag findet im Görlitzer Park unter dem Motto „Lets get United agains racism and war“ eine große Kundgebung gegen Rassismus, Krieg, die Abschottung Europas und das Ertrinken unzähliger Menschen im Mittelmeer statt. Menschen, die sich bereits in der Seebrücke, dem Respekt e. V. oder in der Lampedusagruppe Hamburg/Berlin engagieren, schildern in Redebeiträgen ihre Erfahrungen in der Arbeit gegen Rassismus. Das Mikrofon wird zudem offen für weitere Beiträge und Erfahrungen sein. • 11.08., Görlitzer Park, 14 Uhr

Nazis entgegentreten

Infoveranstaltungen zum Protest gegen den rechtsradikalen Heß-Aufmarsch in Spandau am 18. August gab es in den letzten Wochen schon viele. Wie man den Nazis den Tag vermiesen kann, damit sie erneut unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren müssen, wird am Sonntag in einem Aktionstraining geübt. Dort werden Fragen diskutiert, Verhaltensstrategien in Auseinandersetzungssituationen mit der Polizei geprobt und die Bezugsgruppenarbeit vorgestellt. Bei gutem Wetter findet das Training, und das ist misslich, in der Hasenheide vor dem Jahn-Denkmal statt. Der sogenannte „Turnvater Jahn“, Pädagoge im 19. Jahrhundert, wird für nationalistischen und antisemitischen Positionen kritisiert. Der Ort des Aktionstrainings ist – ob gewollt oder nicht – daher kurzsichtig gewählt. Immerhin: Bei schlechtem Wetter findet es im Projektraum H48 statt. • 12. 08., Hasenheide oder Hermannstraße 48, 12 Uhr

Wer noch mehr Hintergründe zum Gegenprotest braucht, kann diese am Montag im Vortrag „NS-Verherrlichung Stoppen“ mit einer anschließenden Diskussion im Plattenkosmos bekommen. Nach dem Vortrag wird auch hier über mögliche Aktionsformen gesprochen. Zudem ist Montag PingPong-Tag im Plattenkosmos, also erst Input und dann Bewegung. Perfekt. • 13.08., Magdalenenstraße 19, 20 Uhr

Stöbere im taz-Bewegungskalender und beteilige dich an Aktionen in deiner Nähe.

 

Registriere dich mit deiner Intitiative auf der Bewegungsplattform der taz, poste deine aktuellen Termine und Aktionen. 

 

Bewirb dich für den Blog der taz bewegung und informiere die Community über Themen, die nicht in den Kalender passen.

 

• Twitter: @bewegungsteam