Beförderung für Königspinguin: Erst Ritter, nun General

Norwegen beförderte einen Pinguin zum Brigadegeneral. Das war längst überfällig. Aber auch andere Tiere hätten Titel verdient.

Pinguin zwischen ganz vielen Menschenbeinen in Uniformhosen

Sir Olav (rechts im Bild) schritt eine Ehrenformation im Zoo von Edinburgh ab. Foto: dpa

Beförderung für Königspinguin Brig Sir Nils Olav aus dem Zoo von Edinburgh: Nach seinem Ritterschlag 2008 wurde er nun zum Brigadegeneral der königlichen Garde Norwegens ernannt. Und er ist nicht das einzige Tier, das eine Auszeichnung verdient hätte.

1. Schopfäffin Naruto entriss einem Fotografen die Kamera und schoss ein Selfie. Das Urheberrecht daran bekam sie nicht. Aber „Bild-Leserreporterin des Jahres“ hätte drin sein müssen.

2. Boulevard-Medien schmähten „Crabzilla“, eine japanische Vier-Meter-Riesenkrabbe, 2011 als „Monster“. Frechheit. Warum nicht wenigstens Japan ihren Ruf wieder herstellt und sie zur „Botschafterin des guten Geschmacks“ kürt – unverständlich!

3. Problembär Bruno wanderte, sämtliche Landesgrenzen ignorierend, 2006 mehrfach von Bayern nach Österreich und zurück. Zehn Jahre nach der Erlegung des No-Borders-Aktivisten wäre ein Ehrentitel mehr als angebracht. Warum nicht „Balu, der Bayer“?!

4. Die Frisur von Donald Trump. Titel: First Fluff of the United States (twitter-Handle: @Ffotus)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben