BUND-Studie zu Fernsehgewohnheiten: Großes Heimkino frisst viel Energie

Moderne Fernseher verbrauchen weniger Strom. Aber der Trend zu größeren Geräten macht diese Einsparpotenziale zunichte. Ein Energielabel soll Abhilfe schaffen.

Ein LCD-Fernseher ist nicht per se sparsam. Bild: dpa

BERLIN taz | Großes Kino frisst viel Strom - auch und gerade zu Hause. Moderne Fernseher werden zwar immer effizienter, aber der Trend zu immer größeren Bildschirmen frisst mögliche Stromeinsparungen wieder auf. Das hat eine Untersuchung ergeben, die der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) anlässlich der derzeit in Berlin stattfindenden Internationalen Funkausstellung veröffentlichte.

Auch der TÜV Süd warnt vor zu großen Bildschirmen, vor allem bei Plasmafernsehern. Solche Geräte mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als einem Meter könnten mit einem Stromverbrauch von bis zu 600 Kilowattstunden pro Jahr zu Buche schlagen.

Allerdings befinden sich die stromfressenden Plasmabildschirmfernseher schon wieder auf dem Rückzug, werden zunehmend von Geräten mit sparsameren Flüssigkristallbildschirmen ersetzt, den LCD-Fernsehern. In den vergangenen zwei Jahren habe sich der Stromverbrauch der auf dem Markt befindlichen Geräte fast halbiert, so die BUND-Analyse.

Trend zum Zweitgerät

Benötigte im Jahr 2009 ein Fernseher - bei durchschnittlichem TV-Konsum - noch durchschnittlich 214 Kilowattstunden, so sind es aktuell noch 124 Kilowattstunden pro Jahr. "Leider schmälert der Trend zu immer größeren Fernsehern und zum Zweit- und Drittgerät diesen Einspareffekt", sagt Irmela Benz, Energieexpertin des Umweltverbandes, der taz. 96 Prozent der Bundesbürger haben derzeit einen Fernseher im Haushalt, schon 23 Prozent haben zwei und 7 Prozent besitzen drei Fernseher.

Trotz eines durchschnittlich geringeren Stromverbrauchs unterschieden sich die Fernseher in Sachen Energieeffizienz immer noch beträchtlich, so Benz. Verbraucher sollten sich vor dem Kauf gründlich informieren. Benz: "Mit der Wahl sparsamer Fernseher lassen sich über die Lebenszeit der Geräte leicht mehrere hundert Euro sparen." Auch der TÜV Süd rät Verbraucher zum Vergleich. Hinweise werde das EU-Energielabel bieten, das ab Ende November Pflicht werde.

Benz sieht aber auch die Hersteller und Händler in der Pflicht. "Die Anbieter werben für den Kauf riesiger Flachbildfernseher, die in den meisten Wohnungen überdimensioniert sind." Dies laufe dem vorhandenen Willen der Verbraucher zum Stromsparen zuwider. Der Marktanteil von Geräten mit einer Bilddiagonale von mehr als einem Meter liege bereits bei etwa der Hälfte. "Für die meisten Wohnungen sind solche Fernsehgeräte deutlich überdimensioniert."

Verbraucher bräuchten mehr Aufklärung darüber, welche Geräte für welche Raumgrößen geeignet seien. Auch über die Notwendigkeit von Zweit- und Drittgeräten sollte ernsthaft nachgedacht werden. Irmela Benz mahnt: "Vor allem Kinder verbringen heute schon zu viel Zeit vor dem Fernseher."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben