Atomausstieg praktisch: Strom von nebenan

Norddeutsche Wohnungsunternehmen wollen bei der Energiewende mitmischen und mahnen Blockheizkraftwerke und höhere Fördergelder an.

Groß im Kommen, aber von Kürzungen betroffen: Eine Fassade wird energiesparend saniert. Bild: dpa

Die Energiewende wird auf die Wohnungswirtschaft durchschlagen. Wie im Vorfeld der Jahrestagung des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) deutlich wurde, wollen die Unternehmen sich zum einen selbst in der Energieerzeugung engagieren; zum anderen verlangen sie staatliches Fördergeld, um ihre Wohnungen auf einem akzeptablen Mietniveau energetisch modernisieren zu können.

Verbandsdirektor Joachim Wege bricht eine Lanze für den Bau von Blockheizkraftwerken (BHKW), die eines oder mehrere Gebäude beheizen und zugleich Strom produzieren. "Bevor man darüber redet, Energie von weit her zu holen, sollte man sie lieber dezentral erzeugen", sagte Wege mit Blick auf den geplanten Umbau der Stromversorgung.

Wege sieht in den Blockheizkraftwerken eine Möglichkeit, insbesondere die Schwankungen beim Windstrom in Norddeutschland auszugleichen. Leider stehe dazu im Energiekonzept der schwarz-gelben Bundesregierung nur eine kurze Passage. Dabei wäre mit jedem für ein BHKW eingesetzten Euro weitaus mehr Kohlendioxid (CO2) einzusparen als bei der Förderung der Photovoltaik.

Ein großes Kohlekraftwerk mit Fernwärmeauskoppelung wie jenes in Hamburg-Moorburg steht dem nach Ansicht Weges nicht entgegen. "Moorburg ist sinnvoll, wenn die Kraft-Wärme-Koppelung (KWK) genutzt wird", sagt Wege. Anders als die Grünen im ehemaligen Hamburger Senat hält er die Einspeisung aus dem Großkraftwerk für kompatibel mit der Einspeisung aus kleinen Einheiten.

HAMBURG taz | Auch der Fernwärmebedarf sei groß genug für beides. Nötig sei ein Wärmekataster, das es ermögliche, mit Blick auf die ganze Stadt langfristig zu planen. Hemmend sei für die öffentlichen und genossenschaftlichen Wohnungsunternehmen vielmehr die Gesetzeslage. Strom aus Photovoltaik- oder KWK-Anlagen einzuspeisen wirke sich steuerlich ungünstig aus.

Wege kritisiert, dass die Regierung Merkel die Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) für das energiesparende Sanieren von Gebäuden kürzen will. Die angepeilte Jahressumme von 1,5 Milliarden Euro sei viel zu niedrig und liege weit unter dem, was die halbstaatliche Deutsche Energieagentur (Dena) verlange.

In sozialpolitischer Hinsicht warnt Wege den Bund überdies davor, die Städtebauförderung zu kürzen. Mit dieser hätten über Jahrzehnte verlässlich Wohnquartiere gepflegt werden können. Was hier gespart werde, werde in Zukunft weitaus höhere Kosten verursachen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben