Beleidigung: Sprach-Polizist vor Gericht

Das Amtsgericht Schwarzenbek verhandelt gegen einen Sprachenlehrer. Er hatte einer Arbeitsagentur-Mitarbeiterin mangelnde Integrationsbereitschaft vorgeworfen.

Unter sprachlicher Beobachtung: Arbeitsamt. Bild: dpa

HAMBURG taz | Der Angeklagte ist uneinsichtig. Er habe niemanden beleidigen wollen, sagt Thomas Illmaier, aber es gäbe nun einmal eine Nachlässigkeit, die nicht zu unterstützen sei. Der folgende Satz ist für den Sprachenlehrer Beispiel dieser Nachlässigkeit: „Ich bitte Sie daher Geduld.“

Eine Mitarbeiterin der Hamburger Agentur für Arbeit hatte das Wort „um“ vergessen und weitere kleine Flüchtigkeitsfehler gemacht, worauf Illmaier Dienstaufsichtsbeschwerde stellte und der Juristin mit zweitem Staatsexamen mangelnden Ehrgeiz zur Integration vorwarf. Das sei typisch für Migranten mit muslimischem Hintergrund. Dogans Vorgesetzter zeigte Illmaier daraufhin wegen rassistischer Beleidigung an.

Mit grüner Weste über weißem Hemd, Krawatte und goldeingefasster Brille sitzt Illmaier im Amtsgericht Schwarzenbek und sagt, „die Sprache ist heilig“. Als Sachverständigen wollte er Thilo Sarrazin einladen, aber daraus ist nichts geworden. Als Illmaier einen Brief verliest, in dem er der Mitarbeiterin zehn kostenlose Probedeutschstunden anbietet, reicht es Staatsanwalt Joachim Bahr: „Ich glaube, Sie wissen überhaupt nicht, was Ihnen hier vorgeworfen wird. Nicht die von Ihnen kritisierten Deutschkenntnisse sind das Problem, sondern der fehlende Integrationswille, den Sie der Dame unterstellen“, sagt er.

Auf der von ihm betriebenen Internetseite philosophia-online.com hat Illmaier Schlüsselworte mit schwarz-rot-goldenen Balken unterlegt. Ein Text handelt von seinem Vater, der Lehrer war, und Illmaier beschreibt, wie stolz er war, wenn zu Schuljahresbeginn nach dem Beruf des Vaters gefragt wurde: „Jene Klassenkameraden, die nur ’Arbeiter‘ als Vaters Beruf angaben, waren nicht so ’hoch‘ angesehen.“

Die Verhandlung vor dem Amtsgericht Schwarzenbek dreht sich im Kreis. Schon längst scheint sich der Staatsanwalt gedanklich verabschiedet zu haben, der Austausch findet zwischen dem Angeklagten und der Richterin Insa Oppelland statt. Immer wieder erklärt Illmaier, er sähe nicht das Beleidigende an seiner Aussage. Würde er Menschen aus Bayern oder Baden-Württemberg den gleichen Vorwurf machen, nähmen es alle mit Humor, aber die türkischstämmige Migrationsgruppe stände wohl unter besonderem Schutz.

„Kritik zu äußern, ist Ihr gutes Recht, aber das hier ist ehrverletzend“, entgegnet die Richterin, die zunehmend genervt wirkt. Sie schlägt vor, das Verfahren gegen einen Geldbetrag von 300 Euro einzustellen. Illmaier zögert kurz und stimmt dem Angebot dann brummelnd zu. Er habe niemanden herabsetzen wollen, aber sei möglicherweise etwas arrogant gewesen, fügt er leise hinzu.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben