Aufstand in Libyen: Terror in Tripolis

Libysche Flüchtlinge, die nach Tunesien gelangen, erzählen Schreckliches aus der Hauptstadt. Die Unterstützer des Staatschefs Gaddafi schießen, plündern und vergewaltigen.

Tausende verlassen Libyen, wie diese Frau am Grenzübergang nach Tunesien. Bild: reuters

BEN GUERDANE afp | Die Schergen des libyschen Machthabers Muammar el Gaddafi schießen in der Hauptstadt in Tripolis wild in alle Richtungen, sie nehmen willkürlich Menschen auf den Straßen der Hauptstadt fest, sie vergewaltigen Frauen. "Ich habe ein Massaker gesehen", sagt eine 40-jährige Frau, die am Dienstag in Ben Guerdane auf der anderen Seite der Grenze zu Tunesien Zuflucht gefunden hat. Augenzeugen berichten vom Wüten der Gaddafi-Anhänger in den vergangenen Tagen, von dem es so gut wie keine Bilder gibt - wer die Stadt verließ, wurde durchsucht, Fotos wurden beschlagnahmt.

"Sie haben auf Oppositionsanhänger gezielt, die rennend die Flucht ergriffen. Ich habe viele Schüsse gehört, Schreie. Ich habe Schützen gesehen, die auf Gebäudedächern kauerten oder auf der Straße, auch mit Säbeln bewaffnet", sagt die 40-jährige Tunesierin weiter, die nicht namentlich genannt werden möchte.

Bis drei Uhr morgens sei geschossen worden, sagt Sami, ein 30-jähriger Maurer, der am Dienstag aus Tripolis floh. Im Viertel Dschansur hätten Mitglieder der sogenannten Revolutionskomitees mit grünen Flaggen um den Kopf auf alle Menschen geschossen, die auf der Straße waren, berichtet Jussef Benhassan. "Es war ein Horrorfilm", schaudert der 28-jährige Handwerker.

"Sie schießen überall scharf, in alle Richtungen", bestätigt Aische Chedri. Der 50-Jährige wohnte in der Nähe des Grünen Platzes im Zentrum von Tripolis. Für die hemmungslose Gewalt machen alle Befragten die Revolutionskomitees verantwortlich, eine der Säulen von Gaddafis seit 42 Jahren währender Herrschaft. Aber auch "afrikanische Söldner" schössen von den Häuserdächern im Vorort Gargaresch, sagt der Koch Ali Salah. Dort habe sich die Polizei zurückgezogen, weil die Bewohner begonnen hätten, sich zu wehren. Davon zeugten auch ausgebrannte Polizeiwachen, sagen viele Zeugen.

Auch die Militärs sind mancherorts von der Bildfläche verschwunden. Im Zentrum etwa seien die Angehörigen der Armee, die der sehr einflussreiche Theologe Scheich Jussef el Kardawi zur Ermordung Gaddafis aufrief, nirgends zu sehen, berichtet der 25-jährige Koch Hamsa Mefthar. In Dschansur dagegen werden die Soldaten beschuldigt, auf ihre Mitbürger geschossen zu haben.

"Ich habe gesehen, wie sie etwa 60 Menschen festgenommen und an eine Wand gestellt haben, die Hände auf dem Kopf", sagt Benhassan. "Ich habe auch gesehen, wie Frauen von vermummten Männern vergewaltigt wurden."

Andere berichten von Einbrüchen, die die Anhänger Gaddafis begingen. Zwischen Schüssen und panischen Menschen lagen Verletzte am Boden, andere liefen blutend davon, sagt Chedri. Wegen der Schießereien und des dichten Verkehrs kämen die Krankenwagen nicht durch, erzählt Benhassan.

An manchen Orten bildeten sich Bürgerwehren, etwa in Dschansur. Dort hätten sich Libyer mit Stöcken bewaffnet, um ihr Viertel zu verteidigen, berichtet der 28-jährige Handwerker Farid Alwi. Andere bringen ihre Familien an ruhigere Orte. "Ich habe Familienväter gesehen, die mit ihren Kindern an der Hand in andere Viertel rannten", sagt Mefthar. Viele Geschäftsleute haben ihre Läden geschlossen, die verängstigten Menschen verbarrikadieren sich Augenzeugen zufolge zu Hause und leben von ihren Vorräten.

Doch alles, was die Zeugen berichten, können sie nicht anhand von Fotos oder Videos beweisen. "Als wir geflohen sind, hat man uns durchsucht und die Speicherkarten von Mobiltelefonen, Fotoapparaten und Kameras abgenommen", berichtet Sami. "Sie haben gesagt, dass sie nicht wollten, dass die Welt weiß, was hier geschieht."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben