Arbeitskampf bei Lufthansa: Flugbegleiter drohen Streik an

Schwierige Zeiten für Lufthansa. Am ersten Streiktag der Piloten trauen sich auch die 16.000 Flugbegleiter in die Offensive. Falls Ihre Forderungen abgelehnt werden, wollen auch sie die Arbeit niederlegen.

16.000 Flugbegleiter drohen der Lufthansa ebenfalls mit Streiks. Bild: ap

FRANKFURT/MAIN apn | Nach den Piloten drohen nun auch die Flugbegleiter der Lufthansa mit Streik. Wenn sich das Unternehmen weiterhin weigere, mit dem Kabinenpersonal über Tarifverhandlungen zu sprechen, "muss möglicherweise schon in den kommenden Wochen mit Warnstreiks" gerechnet werden, erklärte die Unabhängigen Flugbegleiter Organisation UFO am Montag. "Wir fühlen uns vergessen und vernachlässigt", sagte der UFO-Sprecher. Er hoffe aber, noch in dieser Woche endlich von der Lufthansa zu hören.

Vor sechs Wochen, mit Schreiben vom 6. Januar, habe man die Lufthansa zu Tarifverhandlungen über den am kommenden Sonntag auslaufenden Tarifvertrag für insgesamt 16.000 Flugbegleiter aufgefordert. Am 15. Januar habe man in einer E-Mail ein Forderungspaket übermittelt und erneut um Gespräche gebeten. "Alles ohne Antwort, was nicht allein daran liegen kann, dass man mit Cockpit überfordert ist", meinte der Sprecher.

Kernforderungen der Flugbegleiter sind eine geringere Arbeitsbelastung und eine gerechtere Bezahlung nach tatsächlicher Arbeitszeit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de