Anti-LGBTQ-Gesetz in Ungarn: Orbáns riskantes Pokern

Ungarns Ministerpräsident Viktor ­Orbán zieht sein antiqueeres Gesetz trotz Protest der EU durch. Er braucht es, um die Opposition im Land zu spalten.

ein großes Luftballon Herz in Regenbogenfarben schwebt über dem Parlament

Protest von Amnesty International vor dem ungarischen Parlament gegen die LGBTQ-Gesetze Foto: Marton Monus/reuters

Auf den ersten Blick mag es scheinen, als ob Ungarns Ministerpräsident Viktor ­Orbán auch die aktuellen Kommentare zum antiqueeren Gesetz, etwa seitens der EU-Spitzen, in seinem Land ignoriert: Es sind zwar harte Ankündigungen, vor allem aus der Brüsseler EU-Spitze, auch formuliert Ursula von der Leyen härtere als sonst. Aber der ungarische Populist hat seine Wählerschaft im Blick. Die ist ihm wichtiger als politisches Gewölk gegen ihn, selbst wenn es aus der Hauptstadt der EU kommt.

Die Rede ist von dem neuen Gesetz in Ungarn, das in jeder Hinsicht positive oder auch nur neutrale Darstellungen von Schwulen und Lesben, Trans- und Intermenschen in der Öffentlichkeit Ungarns verbietet. Unternehmen und Bildungsprogramme dürfen nicht in den queeren Farben des Regenbogens werben, aus Buchhandlungen haben einschlägige Titel, etwa Bilderbücher zu queeren Themen, zu verschwinden. Brüssel droht jetzt mit einem Rechtsstaatsverfahren, aber mehr noch: mit dem Entzug von Milliarden Euro aus dem Finanzpaket der EU aus dem Corona-Wiederaufbaufonds.

Auf den Klang des Geldes hören auch illiberale Potentaten wie Orbán akkurat. Eigentlich nur auf diesen. Er wird wissen, dass sein Land ohne die EU allenfalls ein karger Landstrich im mittelosteuropäischen Irgendwo wäre. Und trotzdem nimmt er auf die liberalen Proteste gegen das finstere Gesetz keine Rücksicht. Er braucht es innenpolitisch: Für die antiqueeren Bestimmungen votierten nämlich auch die früheren Rechts­extremen von der Jobbik-Partei, die eigentlich mit den Linken und Liberalen ein Anti-Orbán-Bündnis zu den nächsten Parlamentswahlen schmieden.

Diese Gegenbewegung zu Orbán ist jetzt ­gespalten. ­Darüber hinaus ist die Gesetzesbestimmung so vage, dass eine polizeiliche Verfolgung bei Überschreiten häufig schwierig sein dürfte. Dass ein queeres Kinderbuch nicht mehr vorrätig gehalten wird, ist klar; dass aber künftig Thomas Manns „Tod in Venedig“ oder Virginia Woolfs „Orlando“ in den Streamingdiensten wie queere Serien und Filme per Geoblocking indiziert werden, ist nicht sehr wahrscheinlich.

In Wahrheit dient das Orbánsche, um es mal salopp zu benennen, Queer-igittigitt-Projekt der Einschüchterung der ungarischen Gesellschaft, eines Landes, dessen bester Nachwuchs emigriert – nicht nur der queere. Ein Land, das seit dem Fall des Eisernen Vorhangs einen ökonomisch oder kulturell bedingten Bevölkerungsverlust erlebt, sodass sich ganze Landstriche geleert haben, wird von Orbán und den Seinen mit einer (auch schon in der Verfassung formulierten) Strategie beantwortet: Only heterosexual lives matter!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Postbote, Möbelverkäufer, Versicherungskartensortierer, Verlagskaufmann in spe, Zeitungsausträger, Autor und Säzzer verschiedener linker Medien, etwa "Arbeiterkampf" und "Moderne Zeiten", Volo bei der taz in Hamburg - seit 1996 in Berlin bei der taz, zunächst in der Meinungsredaktion, dann im Inlandsressort, schließlich Entwicklung und Aufbau des Wochenendmagazin taz mag von 1997 bis 2009. Seither Kurator des taz lab, des taz-Kongresses in Berlin, sonst mit Hingabe Autor und Interview besonders für die taz am Wochenende. Kurator des taz lab und des taz Talk. Interessen: Vergangenheitspolitik seit 1945, Popularkulturen aller Arten, besonders der Eurovision Song Contest, politische Analyse zu LGBTI*-Fragen sowie zu Fragen der Mittelschichtskritik. Er ist auch noch HSV-, inzwischen besonders RB Leipzig-Fan. Und er ist verheiratet seit 2011 mit dem Historiker Rainer Nicolaysen aus Hamburg.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de