Anschlag in Nordsyrien: Dutzende Tote im Kurdengebiet

Bei einem Doppelanschlag in Syrien sind mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Der „Islamische Staat“ reklamiert das Blutbad für sich.

Männer stehen in Trümmern, in der Mitte des Bildes ein Bagger

Nach dem Anschlag suchen Männer in Kamischli nach Überlebenden Foto: reuters

BEIRUT ap | Bei einem Doppelanschlag in einer nordsyrischen Stadt sind am Mittwoch 44 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Das berichtete das syrische Staatsfernsehen. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ übernahm die Verantwortung für den Angriff in der überwiegend von Kurden bewohnten Stadt Kamischli. Über ihr Sprachrohr Aamak nannte sie Einzelheiten, die sich mit Angaben des Staatsfernsehens deckten.

So teilte der IS mit, vor einem Zentrum mit kurdischen Büros sei eine Lkw-Bombe gezündet worden. Beim syrischen Fernsehen hieß es, ein mit Sprengstoff beladener Lkw sei im Westen der Stadt nahe der türkischen Grenze in die Luft gejagt worden. Wenige Minuten später sei in derselben Gegend noch ein in einem Motorrad versteckter Sprengsatz detoniert. Der Schaden sei erheblich und Bergungsmannschaft suchten in Gebäudetrümmern nach Opfern.

Kamischli wird überwiegend von kurdischen Kämpfern kontrolliert. Syrische Regierungstruppen sind aber auch präsent und haben den Flughafen der Stadt besetzt.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London meldete unter Berufung auf ihr Aktivistennetzwerk in Syrien, der Anschlag sei vor einem Zentrum der örtlichen kurdischen Polizei und in der Nähe eines Verwaltungsgebäudes ausgelöst worden.

Der IS hat bereits mehrere Anschläge gegen Kurden in Syrien verübt. Kurdische Kämpfer haben in letzter Zeit in Nordsyrien mit US-Unterstützung größere Gebiete vom IS zurückerobert. Östlich von Kamischli greifen Einheiten der Demokratischen Kräfte Syriens derzeit die vom IS gehaltene Stadt Manbidsch an.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de