Anschlag in Mogadischu: Attentäter war Deutsch-Somalier

Der Anschlag auf ein Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu kostete 18 Menschen das Leben. Er soll von einem Mann aus Bonn verübt worden sein.

Männer beten vor zwei abgedeckten Leichen.

Nach dem Anschlag vom Sonntag: Gebet für zwei der Opfer in Mogadischu. Foto: reuters

MOGADISCHU afp | Ein Deutsch-Somalier soll nach Erkenntnissen der Ermittler den Selbstmordanschlag auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu verübt haben. Es bestehe die „hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein Deutscher somalischer Herkunft“ das Attentat verübt habe, sagte am Dienstag ein ranghoher Vertreter der somalischen Sicherheitskräfte.

Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen. „Seine Verwandten wussten, dass er sich in den vergangenen sieben Jahren in Somalia aufhielt und an der Seite der Shebab kämpfte.“ Eine DNA-Überprüfung seiner Leichenteile soll nun Aufschluss geben über die Identität des Täters.

Die islamistische Shebab-Miliz hatte sich zu dem Anschlag auf das Jazeera Palace Hotel bekannt, bei dem am Sonntag mindestens 13 Menschen getötet wurden. Der Täter hatte einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen zur Explosion gebracht. Die Fassade des sechsstöckigen Hotels, in dem häufig Regierungsvertreter und Diplomaten verkehren, wurde durch die Detonation aufgerissen.

Die Shebab-Miliz, die einst Teile der Hauptstadt Mogadischu und weite Gebiete im Zentrum und Süden des Landes am Horn von Afrika kontrollierte, wurde in den vergangenen Jahren deutlich zurückgedrängt. Bei US-Drohnenangriffen wurden zudem mehrere ihrer Kommandeure getötet.

Die Gruppe verübt jedoch weiter regelmäßig Anschläge in Mogadischu und auch vermehrt Angriffe im benachbarten Kenia, bei denen in den vergangenen Jahren hunderte Menschen getötet wurden.

Ausländer mit somalischen Wurzeln verübten in den vergangenen Jahren mehrere Attentate in dem ostafrikanischen Krisenstaat. Im Februar rissen zwei Täter mit somalischer und niederländischer Staatsangehörigkeit bei einem Anschlag auf ein Hotel in Mogadischu 25 Menschen mit in den Tod. 2008 sprengte sich ein US-Somalier im Norden des Landes in die Luft.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 11.24 Uhr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de