Anschläge an türkisch-syrischer Grenze: Dutzende Tote in zwei Städten

Bei zwei mutmaßlichen Selbstmordanschlägen sind in den Städten Suruc und Kobani Dutzende Menschen gestorben. Die türkischen Behörden verdächtigen den IS.

Menschen umringen einen verwundeten Mann

Menschen umringen einen verwundeten Mann in Suruc. Foto: ap

ISTANBUL ap | Im Südosten der Türkei sind bei einer Explosion nahe der Grenze zu Syrien am Montag 28 Menschen getötet worden. Außerdem seien bei der Detonation in der wenige Kilometer vom syrischen Kobani entfernten Stadt Suruc fast 100 Menschen verletzt worden, teilte das Büro von Ministerpräsident Ahmed Davutoglu mit.

Die private Nachrichtenagentur DHA meldete, zu der Explosion in einem Kulturzentrum sei es gekommen, als eine politische Gruppe ihre Wiederaufbaupläne für Kobani erläuterte. Etwa 300 Angehörige einer sozialistischen Jugendorganisation seien in dem Gebäude gewesen. Sie hätten bei der Beseitigung der Zerstörungen in Kobani helfen wollen.

Ein Beamter sagte, es gebe Hinweise darauf, dass es sich um einen Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat handle. Zu dem Verbrechen bekannte sich jedoch zunächst niemand.

Kurz darauf ging auch bei Kobani ein Sprengsatz hoch. Er verletzte nach Angaben eines Beamten aber niemanden und richtete nur geringe Zerstörungen an.

Kobani war im vergangenen Jahr zu einem Symbol des Bürgerkriegs in Syrien geworden: Kurden und Kämpfer des Islamischen Staats lieferten sich wochenlang erbitterte Gefechte um die Stadt. Die türkische Regierung erlaubte erst nach langem Zögern, Nachschub und Kämpfer zur Unterstützung der Kurden über die Grenze zu lassen. Die Kurden gewannen daraufhin die Oberhand und zwangen den IS zum Rückzug.

Im syrischen Bürgerkrieg wurden nach Angaben der Vereinten Nationen sei 2011 mehr als 220 000 Menschen getötet und mindestens eine Million verletzt. Zwei Millionen flohen in die Türkei, die in Suruc eines ihrer größten Flüchtlingslager unterhält.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben