Angst vor Silvester: Böller werden riskanter

Dieses Jahr darf es an Silvester etwas doller krachen. Doch die neuen Feuerwerkskörper bereiten der Feuerwehr Sorgen.

Mehr Inhalt, mehr Kraft: Böller 2011/2012 Bild: dpa

In diesem Jahr rechnet die Berliner Feuerwehr mit mehr Bränden an Silvester. Ursache seien veränderte Regeln bei der Herstellung von Feuerwerkskörpern, sagte Stephan Fleischer, Pressesprecher der Feuerwehr am Donnerstag. Durch eine neue EU-Richtlinie dürften Feuerwerkskörper anstatt maximal 200 Gramm bis zu 500 Gramm an Schwarzpulver enthalten.

Magenschmerzen bereiten den Brandbekämpfern vor allem die immer beliebter werdenden Fächerbatterien. Einmal angezündet fackeln diese Raketenpakete ein mehrminütiges Feuerwerk ab. In der Vergangenheit schossen die Batterien ihr Arsenal senkrecht in die Höhe. Seit diesem Jahr dürfe der Schusswinkel der Flugkörper aber auch zur Seite abgeschossen werden, erklärte Landesbranddirektor Wilfried Gräfling.Die Feuerwerkskörper seien zwar von der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) auf ihre Sicherheit geprüft worden. "Viele wissen aber nicht, was sie gekauft haben, dass aus seitlichen Fächern der Batterien nun auch Schüsse herauskommen können. Lesen die Käufer die Anleitung nicht, kann das zum Problem werden. Auf einmal schießt das Ding dann auf den zu nahe liegenden Baum, Balkone oder Fenster", warnte Gräfling.

Zum Neujahrsfest werden 1.200 Feuerwehrmänner in Berlin im Einsatz sein, doppelt so viele wie an sonstigen Tagen. Nach Angaben der Feuerwehr verletzen sich an Silvester jedes Jahr rund 500 Personen beim Umgang mit Feuerwerk. "Das sind sehr unangenehme Verletzungen", sagte der Sprecher der Rettungsstellen des landeseigenen Klinikkonzerns Vivantes.

Seit 2004 betreibt die Feuerwehr eine Kampagne, um Jugendliche über Gefahren rund um die Silvesterböllerei aufzuklären. Die Anstrengungen wurden in diesem Jahr nochmals intensiviert. Über 1.000 Plakate wurden aufgehängt und 800 Infobroschüren an Jugendliche verteilt. Nach Angaben der Feuerwehr wird die Kampagne in Zukunft fortgesetzt werden: "Verletzte an Silvester werden immer ein Thema bleiben. Die Jugend wächst nach und kommt immer wieder auf neue, dumme Ideen", sagte Fleischer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de